Zwei Kinder nach dem Trinken von nicht abgekochter Rohmilch schwer krank

Alfred Domke
Zwei Kleinkinder vermutlich durch Verzehr von Rohmilch erkrankt
Im niedersächsischen Landkreis Emsland sind zwei Kinder vermutlich durch den Verzehr von nicht abgekochter Rohmilch erkrankt. Proben ergaben den Nachweis einer Form des Darmbakteriums Escherichia coli. Gesundheitsexperten weisen immer wieder darauf hin, solche Milch vor dem Verzehr unbedingt abzukochen.

Zwei Kleinkinder nach Verzehr von Rohmilch erkrankt
Im Landkreis Emsland (Niedersachsen) sind zwei Kleinkinder vermutlich durch den Verzehr von nicht abgekochter Rohmilch erkrankt. Laut einer Mitteilung des Landwirtschaftsministeriums wurde die Milch bei einem Milchbetrieb im Landkreis Emsland gekauft. Proben ergaben den Nachweis einer Form des Darmbakteriums Escherichia coli. Der Verkauf von Rohmilch in dem Betrieb wurde umgehend eingestellt. Weitere Krankheitsfälle wurden zunächst nicht bekannt.

Im Landkreis Emsland sind zwei Kleinkinder vermutlich durch den Verzehr von nicht abgekochter Rohmilch erkrankt. Proben ergaben den Nachweis einer Form des Darmbakteriums Escherichia coli (EHEC). (Bild: Jenny Sturm/fotolia.com)

Bei den gefundenen Keimen handelt es sich vermutlich um EHEC-Bakterien
„Es besteht der Verdacht, dass es sich bei dem gefundenen Keim um Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) handelt, eine seltene, krank machende Form des Darmbakteriums Escherichia coli“, schreibt das Ministerium.

Das Bakterium kann unter anderem beim Verzehr von Rohmilch und Rohmilchkäse übertragen werden, aber auch rohes Fleisch oder Rohkost können betroffen sein.

Nicht selten verläuft eine Infektion relativ unbemerkt. Meist zeigen sich jedoch als typische Symptome einer EHEC-Infektion Beschwerden wie Fieber, Durchfall (auch blutiger Durchfall), starke Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

„In seltenen Fällen, insbesondere bei immungeschwächten Personen und Kleinkindern, kann die Erkrankung allerdings einen schweren bis hin zu einem lebensbedrohlichen Verlauf nehmen“, so das Ministerium.

Milch aus dem Automaten
Rohmilch gibt es oft direkt auf dem Bauernhof zu kaufen oder kann in ländlichen Regionen an sogenannten Milchtankstellen selbst abgefüllt werden.

Die Rohmilch darf nur am Tag der Gewinnung und an dem darauf folgenden Tag abgegeben werden. Eine durchgehende Kühlung muss sichergestellt sein.

Wie der Bauernverband Landvolk Niedersachsen auf seiner Webseite berichtet, „muss der Landwirt an der Abgabestelle gut sichtbar und lesbar den Hinweis „Rohmilch, vor dem Verzehr abkochen“ anbringen.

„Selbst bei bester Hygiene und hervorragendem Management kann die Keimbelastung nie ganz ausgeschlossen werden“, so das Landvolk Niedersachsen.

Die im Handel angebotene Trinkmilch ist im Allgemeinen schonend pasteurisiert und muss deshalb nicht abgekocht werden.

Verzehr von unbehandelter Milch kann krank machen
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat in einer Stellungnahme darauf hingewiesen, dass der Konsum von unbehandelter Milch zu schwerwiegenden Erkrankungen führen kann.

Die Experten raten Verbraucherinnen und Verbrauchern ebenfalls, Rohmilch vor dem Verzehr abzukochen.

„Auch von der Zubereitung und dem Verzehr von nichterhitzten („kalten“) Kakaogetränken oder anderen Milchmixgetränken (Milchshakes) aus Rohmilch direkt vor Ort oder zu Hause rät das BfR ab“, heißt es in der Mitteilung. (ad)