Zwiebel als Heilpflanze des Jahres 2015 gewählt

Heilpraxisnet

Heilende Wirkung der Zwiebel gegen Ohrenschmerzen und zum Schleimlösen

20.03.2015

Die Zwiebel wurde zur Heilpflanze des Jahres 2015 gekürt. Der Naturheilverein Theophrastus möchte mit dieser Wahl auf die heilende Wirkung des Gemüses aufmerksam machen. Denn die Zwiebel kann als Saft, Tinktur, Sirup oder Tee kann bei zahlreichen Beschwerden Linderung verschaffen. So wirkt sie schleimlösend auf die Bronchien und regt den Appetit an.

Zwiebel wird seit Jahrtausenden als Gemüse- und Heilpflanze eingesetzt
Die Zwiebel gilt schon seit Jahrtausenden als Heilpflanze und wurde bereits im alten Ägypten und von den Römern als Gewürz- und Gemüsepflanze kultiviert. In Deutschland wird die Zwiebel, die zur Gattung Allium aus der Familie der Liliengewächse gehört, seit dem zwölften Jahrhundert angebaut. Sie gilt hierzulande als beliebtestes Gemüse nach der Tomate. Die Zwiebel wird auf insgesamt 9.000 Hektar angebaut, um die große Nachfrage zu decken. Im Schnitt isst jeder Bundesbürger etwa sieben Kilo pro Jahr.

Wirkung der Zwiebel aus Sicht der Naturheilkunde
In der Naturheilkunde gilt die Zwiebel als bewährtes Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden, Ohrenschmerzen und altersbedingten Gefäßveränderungen. Als Sirup mit Zucker und Honig soll sie auch gegen Husten wirken. Erwähnenswert ist zudem, dass rote Zwiebeln weitaus mehr gesunde Inhaltsstoffe aufweisen als gelbe oder weiße Zwiebeln. Sie sind reich an wertvollen Antioxidantien, die unter anderem bei der Vorbeugung einiger Krebsarten sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen sollen. Vitamin C, Vitamin A, B-Vitamine und E sowie Mineralien und Spurenelemente wie zum Beispiel Kalium, Mangan, Phosphor und Zink machen die Zwiebel darüber hinaus zu einer wertvollen Heilpflanze. Ihre Senföle wirken antibakteriell und fördern die Verdauung. (ag)

Advertising

Bild: FotoHiero / pixelio.de