Handgelenkschmerzen – Ursachen und Therapie

Heilpraxisnet

Schmerzen am Handgelenk

Handgelenkschmerzen sind ein Beschwerdebild, das meist erhebliche Beeinträchtigungen im Alltag mit sich bringt, da die Hände bei den meisten Tätigkeiten des täglichen Lebens eine wesentliche Funktion übernehmen. Die Ursachen für Schmerzen im Bereich des Handgelenks sind dabei vielfältig und häufig schwer zu ermitteln. Im nachfolgenden sind mögliche Ursachen und Ansätze zur Behandlung er Handgelenkschmerzen aufgeführt.

Definition

Handgelenkschmerzen beschreiben Beschwerden im Bereich des Handgelenks. Die Schmerzen können sowohl vom Handgelenk in die Hand beziehungsweise den Arm ausstrahlen oder umgekehrt von Hand oder Arm ins Handgelenk ziehen.

Anatomie des Handgelenks

Um das große Bewegungsausmaß des Handgelenks und damit auch der gesamten Hand zu gewährleisten, ist eine komplexe anatomische Struktur, sowohl der Knochen als auch der umgebenden Weichteile notwendig. Knöchern lässt sich das Handgelenk in zwei Gelenke unterteilen: distales Handgelenk und proximales Handgelenk. Das proximale Handgelenk wird von den Knochen des Unterarms (Elle und Speiche) und drei Knochen der ersten Reihe der Handwurzelknochen gebildet. Das distale Handgelenk teilt die acht Handwurzelknochen in eine obere und untere Reihe auf. Durch die sehr instabile knöcherne Struktur des Handgelenks, ergibt sich eine hohe Anforderung an die umliegenden Bänder, Schleimbeutel, Sehnen, Nerven und an die Muskulatur des Handgelenks.

Mehr zum Thema:
Hände mit Sehnenscheidenentzündung am Schreibtisch über Tastatur
Insbesondere Fehlhaltungen beim Arbeiten am Computer ist heute oftmals Ursache für Schmerzen im Handgelenk. (Bild: Robert Kneschke/fotolia.com)

Ursachen

Das wohl bekannteste am Handgelenk auftretende Krankheitsbild ist das Karpaltunnel -Syndrom. Die auf der Daumeninnenseite auftretenden Beschwerden begründen sich hierbei durch eine im Verlauf des Medianus-Nervs auftretende Kompression im Karpaltunnel, einer anatomischen Struktur, die aus Knochen und Bändern des Handgelenks gebildet wird. Da es sich um eine Irritation eines Nervs handelt, treten typischerweise Schmerzen und Missempfindungen (zum Beispiel Einschlafen der Hände) in dessen Versorgungsgebiet und Verlauf auf. Später kommt es unter Umständen zur Atrophie des Daumenballens und damit zum Verlust Greifkraft der betroffenen Hand.

Ähnlich wie das Karpaltunnel-Syndrom auf der Daumeninnenseite, führt eine Kompression des Ulnaris-Nervs im Bereich der Handwurzel (in der “ Loge de Guyon“) zu Schmerzen und Empfindungsstörungen auf der Kleinfingerseite. Im weiteren Verlauf dieses auch als Loge de Guyon Syndrom bezeichneten Krankheitsbilds kommt es zur Atrophie der Hand- und Fingermuskeln. Mögliche Ursachen für das Loge-de-Guyon-Syndrom sind langandauernde, alltagsbedingte Kompressionen (beispielsweide das Abstützen auf einem Rollator), ein Ganglion (eine gutartige Geschwulstbildung in der Gelenkkapsel) im Bereich der Handwurzeln sowie Brüche der Speiche beziehungsweise der Handwurzelknochen.

Eine weitere Ursache für Schmerzen im Bereich des Handgelenks kann auch eine Arthrose des Daumensattelgelenks, die sogenannte Rhizarthrose sein. Die Schmerzen im Bereich des Daumens sind dabei belastungsabhängig. Als Folge der Minderbelastung zur Vermeidung von Schmerzen kommt es zur Schwächung sowohl der Daumenmuskulatur als auch der Bänder und Knochen. Eine typische Folgeerkrankung im Verlauf der Daumensattelgelenksarthrose ist das Abgleiten des ersten Mittelhandknochens in Richtung Speiche.

Da über das Handgelenk eine Vielzahl von Sehnen zwischen dem Arm und den Fingern verlaufen, ist eine besonders hohe Anzahl von Sehnenscheiden im Bereich des Handgelenks anzutreffen. Sie reduzieren, die durch das Gleiten der Sehne entstehende Reibung und schützen diese. Eine Sehnenscheidenentzündung äußert sich in sehr ausgeprägten, stechenden oder ziehenden Schmerzen die sich aber sowohl im Handgelenk als auch den Unterarm manifestieren können. Sehnenscheidenentzündungen sind häufig die Folge einer Überlastung.

Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass auch eine Nekrose (Absterben) einzelner Handwurzelknochen zu Handgelenksschmerzen führen kann. Ein Beispiel hierfür ist die Lunatummalazie. Stirbt das Mondbein (Os Lunatum) ab, kommt es zu einer Störung bei der Kraftübertragung besonders im proximalen Handgelenk, da das Mondbein sowohl mit der Speiche als auch der Elle artikuliert. Das Auflösen, des Mondbeins geht mit Schmerzen, Kraftverlust und Bewegungseinschränkung einher.

Systemische Erkrankungen, in deren Folge Veränderungen an Knochen, Muskeln, Nerven, Sehen und Bänder auftreten, müssen bei der Suche nach der Ursache von Schmerzen im Bereich des Handgelenks ebenfalls berücksichtigt werden.

Therapieansätze

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass bei der Diagnostik und Behandlung die Funktionalität des Handgelenks unbedingt Berücksichtigung finden muss. So ist beispielsweise im Rahmen der Anamnese sowohl nach Vorerkrankungen als auch nach den Aktivitäten des täglichen Lebens zu fragen. Ist die Ursache für die Schmerzen im Bereich des Handgelenks gefunden und therapiert, lässt sich durch Physiotherapie einem erneuten Auftreten der Beschwerden entgegenwirken. Unterstützende kann im Rahmen der Behandlung von Handgelenkschmerzen auch Akupunktur zum Einsatz kommen. Zudem bieten die manuellen Verfahren (zum Beispiel Osteopathie) erfolgversprechende Ansätze für die Behandlung der Schmerzursachen . Des Weiteren werden in der Naturheilkunde ergänzend häufiger Homöopathika und Schüssler Salze im Zuge der Therapie angewandt. Gegebenenfalls führt zum Beispiel bei einem schweren Verlauf des Karpaltunnelsyndroms oder des Ulnarisrinnensyndroms an einer Operation jedoch kein Weg vorbei. (Philipp Schulz, 2/2013, Physiotherapeut)

1: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de