Schmerzen beim Stuhlgang

Heilpraxisnet

Wenn es beim Stuhlgang schmerzt
Schmerzen beim Stuhlgang können als Ausdruck verschiedener Erkrankungen oder Verletzungen auftreten. Angaben über Entwicklung und Verlauf der Beschwerden sowie weitere Symptome sind notwendig, um die möglichen Ursachen einzugrenzen, um schließlich mit spezifischen Untersuchungen die Diagnose abzusichern. Folgende Ursachen kommen für schmerzhaften Stuhlgang in Frage:

Andauernde Verstopfung führt zu Einrissen der Haut
Bei Verstopfung (Obstipation) kann es durch den verhärteten Stuhl zu Reizungen und Hauteinrissen in der Analregion kommen. Solche Analfissuren können darüber hinaus durch Einwirkung von Fremdkörpern (z.B. Analverkehr) entstehen. Weiter kommen Hämorrhoiden in Frage, die in fortgeschrittenen Stadien mit (heftigen) Schmerzen vor und nach dem Stuhlgang und beim Sitzen auftreten, häufig begleitet von quälendem Juckreiz.

Nahaufnahme Frau sitzt auf der Toilette
Schmerzen beim Stuhlgang können zum Beispiel auf Analfissuren oder Hämorrhoiden zurückgehen. (Bild: Miriam Dörr/fotolia.com)

Darmentzündungen chronisch und akut
Schmerzen beim Stuhlgang äußern sich bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, CED (Morbus Crohn & Colitis ulcerosa) im akuten Schub vielfach als beständig schmerzhafter Stuhldrang (Tenesmen), daneben zeigt sich das typische Krankheitsbild mit Durchfällen und Schleim-, und/oder Blutbeimengungen. Ähnliche Symptome treten auch bei einer Proktitis (Mastdarmentzündung) sowie beim eitrigen Analabzess und Analfistel auf , die häufig als Folge der CED vorkommen und manchmal mit Eiterauflagerungen oder –beimengungen einhergehen.

Mehr zum Thema:

Bei bösartigenTumoren verschlechtert sich meist der Allgemeinzustand
Ebenso zeigt sich beim Analkarzinom neben schmerzhaftem Stuhlgang häufig Juckreiz im Analbereich (Pruritus ani), wobei außerdem Blutauflagerungen, Inkontinenz und veränderten Stuhlgewohnheiten beschrieben werden.
Beim Rektumkarzinom (Mastdarmkrebs) fallen zusätzlich zu Schmerz und Blutauflagerung ein verschlechterter Allgemeinzustand, Gewichtsabnahme und evtl. Schmerzen im unteren Rücken („Kreuzschmerzen“) auf.

Es ist dringend anzuraten, bei länger anhaltenden Schmerzen beim Stuhlgang eine fachärztliche Untersuchung vornehmen zu lassen.
Nach Ausschluss einer bösartigen Erkrankung können Verstopfung, Analfissuren und Hämorrhoiden gut mit Verfahren aus der Naturheilkunde gebessert oder geheilt werden, die auch bei den schwereren Erkrankungen komplementär zum Einsatz kommen können. (Dipl.Päd. Jeanette Viñals Stein, Heilpraktikerin, 15.03.2010)

Das könnte Sie interessieren:
Durchfall- Reinigungsvorgang oder Krankheit?
Blut im Stuhl
Verstopfung als Nebenwirkung moderner Lebensweise

Bild1: Jörg Brinckheger  / pixelio.de