Asse

Sebastian
Unter der Kurzbezeichnung „Asse“ ist ein Salzbergwerk in Niedersachsen bekannt, das über Jahrzehnte zur Lagerung radioaktiver Abfälle genutzt wurde, bis im Jahr 2007 die endgültige Schließung erfolgte. Im Jahr 2010 wurde angesichts des Risikos einer Freisetzung des radioaktiven Materials eine Rückholung der Abfälle beschlossen. Denn in verschiedenen Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass die Salzlauge in der Asse bereits radioaktiv belastet war. Auch gab es lange Zeit Vermutungen, dass im Umfeld der Asse erhöhte Krebsraten auftreten, doch kam eine letztmalige Untersuchung im Jahr 2012 zu dem Schluss, dass hier kein Zusammenhang gegeben ist. (fp)

Keine Entwarnung bei Krebsrisiko durch Asse

Studie konnte keinen Zusammenhang zwischen Krebshäufung und Atomlager Asse feststellen21.12.2012Erhöhte Leukämie-Neuerkrankungsraten sorgten in d...
Mehr
Asse Befragung wird fortgesetzt

Untersuchungsausschuss Atommülllager Asse: Letzte Zeugenvernehmung haben begonnen. Zusammenhang zwischen Atommülllager und Krebserkrankungen weiterhin...
Mehr
EKN: Krebserkrankungen im Asse-Umfeld kein Zufall

Erhöhte Krebsrate in der Asse RegionEKN: Krebserkrankungen im Umfeld des maroden Atommülllagers Asse kein Zufall17.12.2010Im Gegensatz zum Bundesumweltmini...
Mehr
Hohe Rate von Asse-Krebserkrankungen Zufall?

Hohe Rate von Asse-Krebserkrankungen ein statistischer Zufall? SPD, Grüne und Umweltschützer kritisieren die Haltung der Bundesregierung.06.12.2010Ist...
Mehr
Zufall der Asse Krebsrate nicht erwiesen

In einer ersten Stellungnahme behauptet die Bundesregierung, die erhöhte Krebsrate in der Region rund um Asse sei ein statistischer Zufall. Umweltaktiviste...
Mehr

(Bild 1: dkimages/fotolia.com)