Augentropfen

Sebastian
Augentropfen werden zur Behandlung bei akuten Augenreizungen und Augenkrankheiten wie beispielsweise einer Bindehautentzündung oder Hornhautentzündung eingesetzt. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen Augentropfen, die durch ihre besondere Viskosität und Inhaltsstoffe einen physikalischen Effekt der Befeuchtung erzeugen, und Augentropfen, die mit weiteren Wirkstoffen wie beispielsweise Antibiotika versehen sind. Während erstere frei verkauft werden, sind letztere den rezeptpflichtigen Arzneimitteln zuzuordnen. Gegen trockene Augen finden Augentropfen mit physikalischem Effekt Anwendung, während bei Augenkrankheiten in der Regel Augentropfen mit weiteren Wirkstoffen zum Einsatz kommen. Hierbei besteht allerdings auch das Risiko von Nebenwirkungen und es gibt bestimmte Kontraindikationen, die ggf. vor Anwendung mit einem Arzt abgeklärt werden sollten. (fp)

Tropfenabhängigkeit: Können Augentropfen tatsächlich süchtig machen?

Heroin war ein beliebtes Medikament, bis sich herausstellte: Es macht schnell körperlich abhängig. Und Augentropfen? Viele Nutzer glauben, sie würden davon abhä...
Mehr
13 Menschen erblindeten nach Augentropfen: Behörden prüfen Medikament

Mehrere Patienten erblindet: Behörden prüfen deutsche Augentropfen Nachdem in Spanien und Frankreich über ein Dutzend Patienten erblindet sind, untersuchen Beh...
Mehr
Bildschirmarbeiter: Tropfen mit Bedacht einsetzen

Vorsicht mit Augentropfen bei trockenen Augen durch Bildschirmarbeit21.01.2013Die heutige Büroarbeit ist im wesentlichen durch Tätigkeiten am Computer...
Mehr
Konservierungsmittel in Augentropfen

Konservierungsmittel in Augentropfen können Schädigungen der Augen bedingen11.01.2013Augentropfen versprechen bei trockenen, juckenden oder gereizten ...
Mehr

(Bild 1: puhhha/fotolia.com)