Fette

Sebastian

Was sind Fette?

Fette gehören zur Basis der täglichen Ernährung. Ohne die Aufnahme von Fett könnten Menschen nicht überleben. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, dass 25 bis 30 Prozent der Nahrung aus Fetten bestehen sollten, was etwa 60 bis 80 Gramm Fett täglich entspricht. Allerdings gibt es bei Fetten große qualitative Unterschiede. Neben tierischen und pflanzlichen Fetten lassen sich Fette auch in gesättigt, ungesättigt und mehrfach ungesättigt unterteilen. Fette haben doppelt so viele Kalorien wie Kohlenhydrate und Eiweiße. Eine längerfristige Zufuhr von fettreicher Nahrung kann zu Übergewicht (Adipositas) und damit verbundenen Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck oder Herzkrankheiten führen.

Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren

Gesättigte Fettsäuren kommen häufig in tierischen Produkten wie Wurst, fettem Käse, Eigelb und durchwachsenem Fleisch vor und können bei erhöhtem Verzehr den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen und so zu einer Arterienverkalkung (Arteriosklerose) beitragen. Dagegen sind pflanzliche Fette häufiger reich an ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die das sogenannte schlechte Cholesterin (LDL) sogar verringern können. Diese Fette sind beispielsweise in vielen Nusssorten, Samen und Pflanzenölen enthalten. (vb)

Trans-Fettsäuren: In Donuts oder Pommes lauern zahlreiche versteckte Krankmacher

Gesundheitsgefahren: In vielen Lebensmitteln lauern gefährliche Trans-Fettsäuren Dass ungesättigte Fettsäuren der Gesundheit schaden, ist lange bekannt. Sie wi...
Mehr
Aggressiv durch Transfette in Fastfood

11.07.2012Dass Fastfood ungesund ist, weiß jedes Kind. Dennoch erfreuen sich Burger, Pommes Frites und Pizza größter Beliebtheit. US-amerikanis...
Mehr
Industriefette fördern Depressionen

Industriefette in Fertigessen begünstigen Depressionen27.01.2011Wer ständig Kartoffelchips, Pommes und Kekse isst, begibt sich laut einer neu verö...
Mehr

(Bild 1: petrrgoskov/fotolia.com)