AOK: Zusatzbeitrag 2011 ausgeschlossen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Die AOK Baden-Württemberg will auch im kommenden Jahr keine Zusatzbeiträge erheben.

Die Allgemeine Ortskrankenkasse AOK Baden-Württemberg will auch im Jahr 2011 keinen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten verlangen. Nach eigenen Angaben habe die Krankenkasse neue Mitglieder gewinnen können und so eine finanzielle Stabilität erreicht. So könne ein Zusatzbeitrag für das kommende Jahre schon jetzt ausgeschlossen werden.

Man wolle die gute wirtschaftliche Lage nun auch an die Versicherten weitergeben, erklärte der Kassenvorstandsvorsitzende Dr. Rolf Hoberg auf einer Veranstaltung in Heidenheim. Durch neue Mitglieder konnte eine wirtschaftliche Stabiltät erreicht werden. Die AOK Baden-Württemberg versichert derzeit rund 3,7 Millionen Menschen und zahlt rund 11 Milliarden Euro pro Jahr an Leistungen in der Kranken- und Pflegeversicherung.

Bei den Krankenkassen selbst sind Zusatzbeiträge verpönt. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass solche zusätzlichen Beiträge Versicherte zum Wechsel animieren. Die AOK dürfte von den „Wechselwilligen“ stark profitiert haben. Neben der AOK Baden-Württemberg schließt auch die Techniker Krankenkasse (TK) einen Zusatzbeitrag für 2011 aus. Ab Jahreswechsel können die gesetzlichen Krankenkassen im Zuge der Gesundheitsreform die Höhe der zusätzlichen Beiträge selbst bestimmen. (sb, 27.11.2010)

Lesen Sie auch:
AOK plus sagt Zusammenschluss ab
Gesundheitsreform verstößt gegen WHO-Empfehlungen

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.