Mehr Luft bei Atemnot durch Akupunktur

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Regelmäßige Akupunktur kann Atemnot bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung mindern

05.08.2012

Wie eine Studie von Wissenschaftlern der Meiji-Universität in Kyoto (Japan) ermittelte, können Symptome der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) durch die fernöstliche Heilkunst Akupunktur gelindert werden. Die Behandlung muss hierzu mindestens einmal in der Woche durchgeführt werden, um die Atemnot zu lindern, wie die Forscher in ihrem Resümee berichten.

Nach Angaben des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" wurde die japanische Studie mindestens drei Monate durchgeführt. Die Akupunktur wurde zusätzlich zur medikamentösen Therapie der Probanden eingesetzt.

Die Akupunktur entstammt aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Bereits mehrere klinische Studien zeigten vor allem im Spektrum der Schmerzlinderung bessere Effekte, als konventionelle Therapien. Neu ist, dass nunmehr eine wissenschaftliche Studie auch gute Ergebnisse in der Behandlung von Atemnot und Raucherhusten zeigte. Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 8/2012 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben. Weitere Informationen zu dem Thema werden darin enthalten sein. (sb)

Lesen Sie auch:
Abnehmen durch Akupunktur
Neue Studie: Akupunktur im Gehirn wirksam?
Krankenkasse übernimmt Akupunktur bei Kniearthrose

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.