Bier nicht nur trinken: Es gibt Soßen und Teigwaren Aroma

Eine gesellige Grillparty ohne Bier ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar. Das "kühle Blonde" schmeckt aber nicht nur im Glas, sondern auch als Zutat in Soßen und Salaten. (Bild: Daxiao Productions/fotolia.com)
Alfred Domke
Raffinierte Zutat: Bier gibt Soßen und Teigwaren leckeres Aroma
Hobbyköche wissen längst, dass Bier nicht nur zum Trinken da ist. Der Gerstensaft eignet sich auch hervorragend, um verschiedenen Speisen ein leckeres Aroma zu verpassen. Vor allem beim Grillen ist Bier als raffinierte Zutat beliebt.

Kein Grillfest ohne Bier
Ein Grillfest ohne Bier ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar. Viele mögen den Gerstensaft aber nicht nur im Glas, sondern verfeinern damit auch das Essen. In einer aktuellen Meldung verrät der Verbraucherinformationsdienst aid welche Biersorten zu welchem Grillgut am besten passen und wie man damit beispielsweise Soßen, Salate und Marinaden aufpeppen kann. „In der modernen, leichten Küche wird seit einigen Jahren eifrig mit dem Gerstensaft experimentiert“, schreiben die Experten. „Das Pils kommt in den Sud für junges Gemüse oder verfeinert die Rahmsauce zum Fisch.“

Eine gesellige Grillparty ohne Bier ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar. Das "kühle Blonde" schmeckt aber nicht nur im Glas, sondern auch als Zutat in Soßen und Salaten. (Bild: Daxiao Productions/fotolia.com)
Eine gesellige Grillparty ohne Bier ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar. Das „kühle Blonde“ schmeckt aber nicht nur im Glas, sondern auch als Zutat in Soßen und Salaten. (Bild: Daxiao Productions/fotolia.com)

Weizen für den Salat, Dunkles für die Marinade
Vor allem jetzt in der warmen Jahreszeit gibt das würzige Dunkle der Grillmarinade ein besonders würziges Aroma. Zu einem Pfeffersteak passt beispielsweise eine Soße mit herbem Malzbier. Und mit einem Schuss Weizen wird das Salatdressing sommerlich-prickelnd. Anderen Fachleuten zufolge sollte man allerdings kein Bier auf das Grillfleisch schütten, weil die Glut dabei aufgewühlt werden und sich auf dem Grillgut festsetzen kann. Durch die Partikel kann die Gesundheit gefährdet werden. Der aufsteigende Qualm kann für die Bildung von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) sorgen, die als krebserregend gelten.

Bier ist nur begrenzt haltbar
Der Verbraucherinformationsdienst aid hat noch weitere Tipps parat. Bier eignet sich nicht nur zum Grillen, sondern auch als Bestandteil von Suppen. „Die Biersuppe war schon vor 100 Jahre ein Klassiker und hat sich seither in einzelnen Regionen und Haushalten reichlich weiterentwickelt“, so die Experten. Im Internet finden sich leckere Rezepte, unter anderem für eine Weißbiersuppe mit Nockerln. Für diejenigen, die Bier allerdings am liebsten „frisch gezapft“ genießen, hat der aid weitere wichtige Empfehlungen parat. So sollte man Bier immer kühl lagern, da es nur begrenzt haltbar ist. „Zeichen für Qualitätsverlust sind schaler Geschmack, muffiges Aroma oder auch wenig Kohlensäure“, berichten die Experten. (ad)

Advertising