Kardiologen: Simpler Bluttest soll Herzinfarkt vorhersagen

(Bild: Kzenon/fotolia.com)
Alexander Stindt
Billige und einfache Methode könnte viele Herzinfarkte weltweit verhindern
Forscher fanden jetzt heraus, dass Menschen mit einem höheren Gehalt an Antikörpern im Blut ein geringeres Risiko haben, einen Herzinfarkt zu erleiden. Aus diesem Grund könnte ein einfacher Bluttest in Zukunft ausreichen, um das Herzinfarktrisiko in den nächsten fünf Jahren festzustellen.

Wissenschaftler vom Imperial College London und dem University College London bemerkten bei einer Untersuchung, dass wir durch einen einfachen Bluttest herausfinden können, wie hoch unser Risiko für einen Herzinfarkt in den nächsten fünf Jahren ist. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „EbioMedicine“.

Herzinfarkte gefährden das Leben von vielen Menschen weltweit. Ein simpler Bluttest könnte in Zukunft dabei helfen, das Risiko für Herzinfarkte über Jahre genau zu bestimmen. (Bild: Kzenon/fotolia.com)
Herzinfarkte gefährden das Leben von vielen Menschen weltweit. Ein simpler Bluttest könnte in Zukunft dabei helfen, das Risiko für Herzinfarkte über Jahre genau zu bestimmen. (Bild: Kzenon/fotolia.com)

Antikörper im Blut beeinflussen das Herzinfarktrisiko
In Zukunft könnten Ärzte anahnd eines Bluttests und Informationen über Faktoren wie Alter, Geschlecht, Blutdruck, Cholesterinspiegel und Krankengeschichte errechnen, wie hoch das Risiko für Herzerkrankungen in den nächsten Jahren sein wird, sagen die Autoren. Ein höherer Gehalt an Antikörpern in unserem Blut deute dabei auf ein geringeres Risiko hin. Diese Erkenntnis könnte für Menschen, die derzeit Statine oder Betablocker nehmen und ein starkes Immunsystem besitzen, bedeuten, dass sie in Zukunft auf diese Medikamente verzichten können. Durch die Konzentrationen von Antikörpern im Blut könne gemessen werden, wie hoch das Herzinfarktrisiko einer Person tatschlich ist, erklären die Wissenschaftler.

Menschen mit den niedrigsten Antikörperspiegel hatten das höchste Herzinfarktrisiko
Die neue Studie zeigte einen Zusammenhang zwischen der Menge von sogenannten IgG-Antikörpern in Blut und der Wahrscheinlichkeit für unerwünschte kardiale Ereignisse. IgG ist die häufigste Form der Antikörper und dafür verantwortlich, den Körper gegen bakterielle und virale Infektionen zu schützen, erläutern die Experten. Eine IgG-Messung ist einfach und billig. Die neue Erkenntnis könnte es in Zukunft Medizinern erleichtern, genauere Risikovorhersagen zu machen. Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer fünfjährigen Studie mehr als 1.700 Menschen mit einem Risiko für Herzerkrankungen. Dabei stellten sie fest, dass Menschen mit den niedrigsten Antikörperspiegel das höchste Herzinfarktrisiko aufwiesen.

Viele Antikörper führen zu einem bis zu 58 Prozent geringeren Risiko
Diejenigen mit der höchsten Anzahl von Antikörperspiegel hatten ein um 58 Prozent geringeres Risiko für eine koronare Herzkrankheit oder einen Herzinfarkt, sagen die Forscher. Außerdem bestand für diese Personen auch ein 38 Prozent geringeres Risiko für einen Schlaganfall oder andere negative Ereignisse am Herzen. Die Tatsache dass ein stärkeres, robusteres Immunsystem sich auf den Schutz vor Herzinfarkten auswirkt, ist eine wirklich aufregende Erkenntnis, erläutert Hauptautor Dr. Ramzi Khamis.

Weitere Forschung versucht Wege zu finden, um das Immunsystem zu verbessern
Diese neue Erkenntnis muss genutzt werden, um die Faktoren zu untersuchen, die bei manchen Menschen dazu führen, dass diese ein Immunsystem haben, welches vor Herzinfarkten schützen kann. Wir hoffen auch Wege zu finden, wie wir unser Immunsystem stärken und vor entsprechenden Ereignissen schützen können, fügt Dr. Khamis hinzu. (as)

Advertising