Neue Krebsforschung: Gold als effektive Krebs-Therapie?

Alexander Stindt
Gold zu Behandlung gegen bestimmte Arten von Krebs geeignet?
Die meisten Krebsarten sind sehr gefährliche Erkrankungen, welche nicht selten zum Tod der Betroffenen führen. Forscher fanden jetzt heraus, dass sogenannte Gold-Nanopartikel zur Behandlung von Krebs verwendet werden könnten. So könnte eine Behandlung direkt und effektiv auf die erkrankten Zellen wirken, ohne aber dem gesunden Gewebe zu schaden.

Die Wissenschaftler der Edinburgh University und der University of Zaragoza stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass kleinste Nanopartikel aus Gold bei der Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt werden könnten. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“.

Viele Menschen leiden an Lungenkrebs, wobei Rauchen und eine erhöhte Umweltbelastung als Hauptrisikofaktoren gelten. Mediziner stellten jetzt fest, dass der Einsatz von sogenannten Gold-Nanopartikeln die Behandlung von Lungenkrebs und anderen schwer zu behandelnden Krebsformen deutlich verbessern könnte. (Bild: blueringmedia/fotolia.com)

Gold erhöht die Wirksamkeit von Medikamenten zur Behandlung von Lungenkrebszellen
Das Edelmetall Gold erhöht die Wirksamkeit von Medikamenten zur Behandlung von Lungenkrebszellen, sagen die Experten. Die aktuelle Untersuchung wurde zwar an Zebrafischen durchgeführt, aber die Wissenschaftler hoffen die gleiche Technik anwenden zu können, um Menschen mit einer Krebserkrankung in Zukunft erfolgreich zu behandeln. Gold könne chemische Reaktionen beschleunigen oder katalysieren, erläutern die Autoren.

Weniger Nebenwirkungen der Chemotherapien
In Zukunft wird die neue Methode hoffentlich dabei helfen, dass Nebenwirkungen von gegenwärtigen Chemotherapien reduziert werden können, indem die Behandlung genau auf erkrankte Zellen abzielt, ohne dabei das gesunde Gewebe zu beschädigen, betonen die Experten der Edinburgh University in einer Pressemitteilung zu ihren Studienergebnissen.

Weitere Forschung ist nötig
Wir haben neue Eigenschaften von Gold entdeckt, die bisher unbekannt waren und unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Gold dazu verwendet werden könnte, um Medikamente innerhalb von Tumoren sicher freizugeben, sagen die Mediziner. Natürlich müsse noch weitere Forschung durchgeführt werden, bevor diese Art der Behandlung bei menschlichen Patienten verwendet werden kann. Die Ergebnisse seien allerdings schon ein Schritt in die richtige Richtung.

Mediziner suchen nach neuen Wegen zur Bereitstellung von Krebsmedikamenten
Hoffentlich wird es eines Tages möglich sein, dass eine Methode bei Menschen eingesetzt wird, welche eine Chemotherapie direkt in den Tumoren aktiviert und so schädliche Effekte auf die gesunden Organe reduziert, erläutern die Autoren. Durch eine Entwicklung neuer, besserer Wege zur Bereitstellung von Krebsmedikamenten könne die Behandlung von Krebs verbessert und das Risiko der Nebenwirkungen reduziert werden.

Gold-Nanopartikel könnten zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt werden
Die Gold-Nanopartikel könnten beispielsweise auch dabei helfen, dass die Behandlung von Hirntumoren und anderen schwer zu behandelnden Formen von Krebs verbessert wird, erklären die Wissenschaftler. Der nächste Schritt werde sein, zu überprüfen, ob diese Art der Behandlung sicher für Menschen ist und welche langfristigen und kurzfristigen Nebenwirkungen hervorgerufen werden. (as)