Neues Antibiotikum kann auch multiresistente Bakterien gezielt abtöten

Alexander Stindt

Schützt Teixobactin vor sogenannten Supererregern?

Es gibt in der heutigen Zeit immer mehr multiresistente Erregern, welche gegen die bekannten Formen von Antibiotika immun geworden sind. Forscher haben jetzt ein neues Antibiotikum entwickelt, welches in der Lage zu sein scheint, sogenannte antibiotikaresistente Bakterien abzutöten.


Die Wissenschaftler der University of Lincoln stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass ein natürliches Antibiotikum mit der Bezeichnung Teixobactin in Zukunft zur Behandlung von antibiotikaresistenten Bakterien eingesetzt werden könnte. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Chemical Science“.

Ein neues Antibiotikum könnte in Zukunft zur Behandlung von multiresistenten Erregern eingesetzt werden.

Teixobactin wurde 2015 in Bodenproben entdeckt

Es gibt auf der Welt immer mehr antibiotikaresistenten Bakterien, welche nicht auf eine Behandlung mit den gängigen Wirkstoffen reagieren. Durch die neuen Forschungsergebnisse könnte jetzt aber ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Entwicklung eines neuen kommerziell verwendbaren Medikaments gelungen sein. Dieses Medikament würde auf einem natürlich vorkommenden Antibiotikum basieren, welches US-Wissenschaftler bereits im Jahr 2015 in Bodenproben entdeckt haben. Ein solches Medikament könnte dann im Kampf gegen antibiotikaresistente Erreger wie MRSA und VRE verwendet werden.

Erste Erfolge bei Versuchen an Mäusen

Den Wissenschaftlern der University of Lincoln ist jetzt gelungen eine vereinfachte, synthetisierte Form von Teixobactin zu entwickeln, welche bereits zur Behandlung einer bakteriellen Infektion bei Mäusen verwendet wurde. Dies ist der erste Beweis dafür, dass solche vereinfachte Versionen der echten Form zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt werden können. Die Experten entwickelten eine Bibliothek synthetischer Versionen von Teixobactin, indem sie Schlüsselaminosäuren an bestimmten Punkten in der Struktur des Antibiotikums ersetzten.

Vereinfachte synthetische Versionen waren sehr wirksam

Nachdem diese vereinfachten synthetischen Versionen in Experimenten hochwirksam gegen multiresistente Bakterien waren, verwendeten Forscher vom Singapore Eye Research Institute (SERI) eine der synthetischen Versionen, um erfolgreich eine bakterielle Infektion bei Mäusen zu behandeln. Das synthetisierte Teixobactin bekämpfte nicht nur die Infektion selber, sondern es minimierte auch den Schweregrad der Infektion, was bei dem klinisch verwendeten Antibiotikum Moxifloxacin, welches in einer Kontrollstudie verwendet wurde, nicht der Fall war, erläutern die Experten.

Multiresistente Erreger könnten zu 10 Millionen Toten pro Jahr führen

Prognosen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2050 rund 10 Millionen Menschen pro Jahr an den Folgen von arzneimittelresistenten Infektionen versterben werden. Die Entwicklung neuer Antibiotika, welche als letztes Mittel eingesetzt werden können, wenn andere Medikamente bereits wirkungslos sind, ist daher ein wichtiges Forschungsgebiet für Experten im Gesundheitswesen auf der ganzen Welt.

Ist Teixobactin ein bahnbrechendes neues Antibiotikum?

Der Erfolg mit diesen vereinfachten Versionen muss nun vom Labor auf echte Fälle übertragen werden. Dies wäre ein wahrer Quantensprung für die Entwicklung neuer Antibiotika, erläutert Ishwar Singh von der School of Pharmacy der University of Lincoln in einer Pressemitteilung. Bei der Entdeckung von Teixobactin, wurde es als bahnbrechendes neues Antibiotikum betrachtet, welches verschiedene Bakterien abtötet, einschließlich sogenannten Supererregern. Natürliches Teixobactin wurde allerdings nicht für den menschlichen Gebrauch geschaffen, fügt Singh hinzu. Die vorläufigen Studien legen jedoch den Schluss nahe, dass das modifizierte Peptid die bakterielle Belastung sowie die Schwere der Erkrankung verringert, was die Hoffnung auf therapeutische Anwendungen beim Menschen erhöht. (as)