Problemlösung? Umstrittener Verkauf von Kinderpuppen für Pädophile

Umstrittenes Projekt. Bild: sevulya - fotolia
Sebastian
Unternehmen verkauft Kinderpuppen für Pädophile: Täter könnten animiert werden
Allein in Deutschland gibt es laut Schätzungen rund eine Viertelmillion Männer mit pädophilen Neigungen. Weltweit sind es viele Millionen. Unter Experten ist umstritten, wie mit dem Problem am besten umgegangen werden soll. Ein japanischer Unternehmer meint er trägt zur Problemlösung bei indem er Puppen für Pädophile verkauft.
Viertelmillion Deutsche mit pädophilen Neigungen
Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 250.000 Deutsche pädophile Neigungen haben. Allerdings missbraucht nicht jeder Pädophile Kinder und nicht alle Sexualstraftäter sind pädophil. In der „Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“ (ICD-10) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Pädophilie als „Störung der Sexualpräferenz“ eingeordnet. Ärzte sprechen von einer psychischen Störung, wenn der Drang nach einer sexuellen Beziehung zu Kindern dauerhaft und der Pädophile selbst mindestens 16 Jahre alt ist. Eine pädophile Neigung besteht nach heutigem Forschungsstand ein Leben lang und ist nicht heilbar. Unter Fachleuten ist umstritten, wie am besten mit der Problematik umgegangen werden sollte.

Umstrittenes Projekt. Bild: sevulya - fotolia
Umstrittenes Projekt. Bild: sevulya – fotolia

Verhaltenstherapien für Betroffen
Vor allem in westlichen Ländern gibt es Präventionsprogramme und Verhaltenstherapien, in denen Betroffene unter anderem lernen sollen, Situationen zu erkennen und zu meiden, in denen sie selbst Kindern gefährlich werden könnten. Zudem wird auch häufig die sogenannte „chemische Kastration“ angewandt, bei der Medikamente den Sexualtrieb unterdrücken. Einen ganz anderen Weg bestreitet ein japanischer Unternehmer. Wie das Schweizer Internetportal „20min.ch“ berichtet, stellt seine Firma Puppen für Pädophile her. Der Firmengründer – den Angaben zufolge ein Pädophiler – ist überzeugt davon, damit Gutes zu tun.

Puppen für Pädophile weltweit verkauft
„Die Puppen sind ein Ventil für jene, die sich wie ich von Kindern angezogen fühlen“, meinte Shin Takagi laut dem Internetportal. „Meine Firma hilft diesen Menschen, ihren Fetisch auf legale und ethische Weise auszuleben. Das Leben ist nicht lebenswert, wenn man konstant seine Bedürfnisse unterdrücken muss.“ Er sei davon überzeugt, dass seine Puppen Kinder vor Übergriffen schützen würden. „Kunden bedanken sich bei uns, weil sie nicht straffällig werden.“ Den Angaben zufolge versendet Takagi seine „Kreationen“ in die ganze Welt. Laut seiner eigenen Aussage gehörten zu seinen Kunden Menschen aus allen Schichten, vom Handwerker bis zum Arzt und sogar Größen aus dem Showbiz.

Zwei Typen von Pädophilen
Wie „20min.ch“ schreibt, sind sich Psychologen uneins, ob die Puppen Pädophile tatsächlich davon abhalten können, ihre Fantasien nicht auf reale Kinder zu projizieren. Kein Dissens bestehe aber darüber, dass auch Puppen die sexuelle Orientierung Pädophiler gegenüber Kindern nicht ändern. Der kanadische Sexualwissenschaftler und Psychologe Michael Chikong Seto erklärte gegenüber der US-amerikanischen Zeitschrift „The Atlantic“, es gebe zwei Typen von Pädophilen: Dem einen Typus würden die Puppen genügen, um seine sexuellen Fantasien zu befriedigen. Der andere Typus hingegen werde dem Experten zufolge „durch diese Art von Ersatz eher noch angeregt“. (ad)

Advertising