Selten aber real: Mann braute Bier im Bauch

Astrid Goldmayer

Eigenbrauer-Syndrom: Erkrankung des Magen-Darm-Trakts lässt Bier im Bauch eines Mannes brauen

27.09.2013

Betrunken sein ohne Alkohol getrunken zu haben? Das hätten Ärzte eines Texanischen Krankenhauses bis vor kurzem nicht für möglich gehalten. Doch genau das ist einem 61-jähriger Amerikaner widerfahren. Der Mann war mit 3,7 Promille in die Notaufnahme eingeliefert worden, obwohl er zuvor keinen einzigen Tropfen Alkohol getrunken hatte. Schuld war eine seltene Erkrankung des Magen-Darm-Tranks.

Eigenbrauer-Syndrom lässt Bier im Bauch brauen
Bereits seit einigen Jahren war ein Mann aus Texas immer wieder betrunken, obwohl er nach eigenen Angaben keinen Alkohol zu sich genommen hatte. Seine Familie und Bekannte unterstellten ihm ein Alkoholproblem, was der 61-Jähre aber vehement zurückwies. Im November 2009 wurde er schließlich mit 3,7 Promille in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch dort pochte der Mann darauf, keinen Alkohol getrunken zu haben. Zunächst glaubten ihm die Ärzte nicht. Ein Spezialist für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts stelle jedoch nach zwei Monaten fest, dass der Mann an einer extrem seltenen Krankheit litt, dem sogenannten Eigenbrauer-Syndrom (englisch „Auto-Brewery Syndrome“).

Bei der Untersuchung des Patienten entdeckte der Arzt Spuren eines Hefepilzes im Verdauungstrakt. Daraufhin führte er ein Experiment durch. Der Mann wurde in einem Krankenzimmer für 24 Stunden isoliert. Um sicherzustellen, dass er keinen Alkohol mit ins Krankenhaus gebracht hatte, wurden seine Sachen durchsucht. Dann erhielt der Mann immer wieder kohlenhydrathaltige Nahrung. Wie sich zeigte, stieg der Alkoholpegel nach jeder Nahrungsaufnahme.

Hefepilz war für Gärungsprozess verantwortlich
Schuld war tatsächlich der Hefepilz, der normalerweise im Magen ungefährlich ist, wenn die Darmbakterien den Eindringling in Schach halten. Aber genau darin bestand das Problem bei dem Mann. Nachdem er im Jahr 2004 wegen eines gebrochenen Fußes operiert worden war, musste er über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen, die seine Darmflora eingriffen. In der Folge konnten sich die Hefepilze besser vermehren und schufen eine „Brauerei“ im Bauch des Mannes, indem sie sich von Kohlenhydraten (Zucker) ernährten und einen Gärungsprozess anstießen.

„Er konnte aus dem nichts heraus plötzlich betrunken sein – an einem Sonntag Morgen nach der Kirche oder auch zu jeder andere Zeit“, berichtete Dr. Barbara Cordell vom Panola College in Carthage, gegenüber „npr.org“. „Seine Frau war so bestürzt darüber, dass sie ein Alkoholmessgerät kaufte.“ Gemeinsam mit Dr. Justin McCarthy untersuchte Cordell den Fall und veröffentlichte die Ergebnisse im „International Journal of Clinical Medicine“. Mittlerweile ist der Mann geheilt. Er erhielt Medikamente gegen den Pilz und stelle seine Ernährung um. (ag)

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de