Allergene Inhaltsstoffe: Weingut ruft Rotwein zurück

Alfred Domke
Allergenkennzeichnung fehlt: Rückruf für Rotwein gestartet
Die Wein- und Spirituosen Manufaktur Frick aus Rheinland-Pfalz ruft einen Rotwein zurück, da auf den Flaschen die Allergenkennzeichnung fehlt. Für bestimmte Personen, etwa die, die an einer Histaminunverträglichkeit leiden, sind solche Hinweise sehr wichtig.

Keine Allergenkennzeichnung auf Weinflaschen
Das Familien-Weingut Karl Hendrik Frick aus dem rheinland-pfälzischen Duchroth hat einen Rückruf für das Produkt „Unser Hauswein Pizza Pasta Basta“ gestartet. Wie auf dem Portal „Lebensmittelwarnung.de“ der Bundesländer und des Bundesamts für Verbraucherschutz berichtet wird, fehlt bei dem trockenen Rotwein aus Italien „die Allergenkennzeichnung wie z.B. „enthält Sulfite“, obwohl der Wein den allergenen Stoff „Schwefeldioxid“ enthält“.

Eine Weinkellerei aus Rheinland-Pfalz ruft einen ihrer Rotweine zurück. Auf den Flaschen fehlt die Allergenkennzeichnung. (Bild: dmitrimaruta/fotolia.com)

Manche Menschen vertragen keinen Wein
Daher bietet die Weinkellerei die Rücknahme der gekauften Flaschenweine an. Den Angaben zufolge wurde der Wein in fast allen Bundesländern vertrieben.

Schwefeldioxid ist ein Stoff, der mitverantwortlich dafür ist, dass Rotwein für viele Menschen schlecht verträglich ist. So kann es etwa bei Personen, die an einer Histaminunverträglichkeit leiden, schon nach kleinen Mengen zu Beschwerden wie Juckreiz, Kopfschmerzen, Atemproblemen, Herzrasen, Übelkeit und Magenschmerzen kommen.

Mehr zum Thema:

Auch bei Patienten mit Asthma können im Wein enthaltene Chemikalien wie Sulfite zu gesundheitlichen Problemen führen.

Menschen, die nach dem Konsum eines bestimmten Weins solche Symptome entwickeln, sollten besser darauf verzichten, beziehungsweise ein anderes Produkt ausprobieren, raten Experten. (ad)