Baby kommt schwanger mit dem Bruder zur Welt

Alfred Domke
Medizinisches Phänomen: Neugeborener kam „schwanger“ zur Welt
In Indien ist ein Junge zur Welt gekommen, der selbst „schwanger“ war; er trug seinen Zwilling in sich. Dieses medizinische Phänomen, „Foetus in foeto“ genannt, ist extrem selten. Experten rätseln bis heute über die möglichen Ursachen.

Neugeborener trägt seinen Zwilling im Bauch
Medienberichten zufolge hat eine 19-jährige Mutter in Indien einen Jungen geboren, der seinen Zwilling in sich trug. Schon neun Tage vor der Geburt sei bei einer Routineuntersuchung eine Anomalie im Bauch der Schwangeren festgestellt worden. Als das Baby dann zur Welt kam, stellten die Ärzte fest, dass sich in dem Neugeborenen ein männlicher Fötus befand, der sieben Zentimeter groß war und 150 Gramm wog.

In Indien ist ein Junge zur Welt gekommen, der seinen Zwilling im Bauch trug. Der männliche Fötus wurde herausoperiert. (Bild: bevisphoto/fotolia.com)

Fötus wurde herausoperiert
Bei einer erneuten Untersuchung nach der Geburt konnte Dr. Bhavna Thorat vom Bilal Hospital in Mumbra die Knochen der oberen und unteren Gliedmaßen des Fötus sehen, berichtet die britische Zeitung „Mirror“.

Aber: „Das Einzigartige daran war, dass ich einen kleinen Kopf mit dem Gehirn sehen konnte“, so der Radiologe.

Der Fötus, der sich hinter dem Magen des gesunden Neugeborenen befand, wurde im Krankenhaus herausoperiert.

„Das Baby macht sich jetzt sehr gut, und die Mutter wird ihn bald füttern“, sagte die Gynäkologin Dr. Neena Nichlani.

Extrem seltenes Phänomen
„Es ist ein Fall der monozygotischen Zwillingsschwangerschaft, bei der sich die Föten eine Plazenta teilen und der eine sich um den anderen schlingt und ihm die Nahrung raubt“, erklärte Dr. Nichlani.

Das medizinische Phänomen „Foetus in foeto“ ist eine seltene Form der Zwillingsschwangerschaft. Es tritt Experten zufolge statistisch weltweit bei einer von 500.000 Geburten auf. Dokumentierte Fälle gebe es bislang erst 200.

Mediziner sind sich nicht sicher, wie es zu derartigen Fehlern in der Entwicklung kommen kann.

In einem im Fachmagazin „Hong Kong Medical Journal“ beschriebenen Fall vermuten die Ärzte, dass es möglicherweise mit mehreren Schwangerschaftsabbrüchen der Mutter zu tun haben könnte. Die Experten berichten dort über ein Mädchen aus Hongkong, das bei der Geburt ein Baby im Bauch hatte.

Auch ein Fall in Europa wurde vor Jahren bekannt. So wurde im Jahr 2008 bei einem neunjährigen Mädchen in Griechenland ein sechs Zentimeter langer Fötus aus dem Bauch entfernt. Dieser war laut Berichten teilweise ausdifferenziert, mit langen Haaren, Wirbelsäule und Augen. (ad)