Behörde warnt vor italenischen Oliven mit Mandeln

Fabian Peters

Gesundheit: Bundesverbraucheramt warnt vor italienischen Oliven mit Mandeln

23.10.2011

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BVL) hat eine Warnung vor italienischen Oliven mit Mandeln rausgegeben. Die Bio Gaudiano Oliven sollten aufgrund des Gesundheitsrisiko, das von ihnen ausgeht, am besten im Hausmüll entsorgt werden, erklärte das Verbraucherschutzministerium am Freitag in Berlin.

Mehr zum Thema:

Zwei Personen in Finnland waren nach dem Verzehr der Oliven der Marke Bio Gaudiano an einer lebensbedrohlichen Botulismus-Infektion erkrankt. Daher warnt das Bundesverbraucheramt vor dem Verzehr der Oliven und rät allen Konsumenten, die mit Mandeln gefüllten Bio-Oliven im 314-Milliliter Glas mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 09/2012, zu entsorgen. Ein Rücknahme durch den Hersteller sei bisher nicht angedacht.

Gesundheitsrisiken durch Bakterien belastete Oliven
Die Oliven der italienischen Marke Bio Gaudiano seien unter Umständen mit dem Bakterium Clostridium botulinum, dass die lebensbedrohlichen Botulismus-Infektionen auslösen kann, verunreinigt. Da zwei Menschen in Finnland nach dem Verzehr der Oliven an dem Nervenleiden Botulismus erkrankt waren und davon auszugehen ist, dass die Bio Gaudiano Oliven auch nach Deutschland geliefert wurden, sollten diese am besten im Hausmüll entsorgt werden, warnte das Ministerium. Dies gelte für die Oliven mit Mandeln im 314-Milliliter Glas mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 09/2012. Die mit Botulismus verbundenen Gesundheitsrisiken sind dabei laut Aussage des Ministeriums nicht zu unterschätzen.

Symptome des Nervenleidens Botulismus
Denn die durch das Bakteriengift Botulinumtoxin hervorgerufene Vergiftung des Nervensystem kann schlimmstenfalls den Tod der Betroffenen mit sich bringen. Dabei basiert die Giftwirkung auf einer Blockade der Signalübertragung zwischen Nerven und Muskeln. Meist sind die Augenmuskeln als erstes betroffen, später folgen zum Beispiel Lähmungen der Zungen-, Gaumen- und Kehlkopfmuskulatur, wobei die Betroffenen oftmals einen besonders trockenen Mund sowie Sprech- und Schluckstörungen verzeichnen. Des weiteren leiden Botulismus-Patienten häufig unter Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sowie Verstopfungen und Magenkrämpfen.

Die Muskellähmungen bei Botulismus können sich im Verlauf der Infektion auch auf die Herz- und Atemmuskulatur ausweiten, was unter Umständen den Tod der Betroffenen durch Ersticken oder Herzstillstand zur Folge haben kann, warnen die Experten. In der Regel haben vergiftete Personen kein Fieber, so dass Botulismus sich gegenüber anderen Erkrankungen, die ähnliche Symptome verursachen, relativ eindeutig abgrenzen lässt. Wer nach dem "Verzehr der Bio-Oliven mit Mandeln Anzeichen einer Botulismus-Infektion bei sich feststellt, sollten umgehend einen Arzt aufsuchen", so die Aussage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Die Bakterienbelastung der Oliven ist nach Einschätzung des Ministeriums vermutlich auf Fehler bei der Konservierung der Oliven zurückzuführen. (fp)

Bild: Benjamin Klack / pixelio.de