Durch Sodbrennen kann Asthma entstehen

Sebastian

Ständiges Sodbrennen kann Asthma verursachen.

(26.06.2010) Menschen, die unter starkem Sodbrennen bzw. der Refluxkrankheit (auch GERD = gastroesophageal reflux disease) leiden, verfügen über eine sehr hohes Risiko an der Lungenkrankheit Asthma bronchiale zu erkranken. Das Risiko lässt sich jedoch vermindern, wenn Patienten ihre Lebensweisen und ihren Lebensstil ändern. Über 50 Prozent der Asthmatiker leiden an einer Refluxkrankheit.

Sodbrennen kennzeichnet sich durch brennen im Bauch, der Speiseröhre und Hals. Weitere Symptome sind Schluckstörungen, Heiserkeit und chronisch vermehrtes Aufstoßen. Sodbrennen wird durch fette Speisen, scharfe Gewürze, übermäßiges Essen und Zitrusfrüchte begünstigt.

Mehr zum Thema:

Kaffee, scharfe Gewürze, Rauchen und spätes Essen am Abend meiden.
Doch die Folge- Erkrankung Asthma kann verhindert werden, wie der Leiter der Lungenfachklinik Kloster Grafschaft im nordrheinwestfälischen Schmallenberg, Prof. Dieter Köhler, erläuterte. "Sodbrennen wird meist durch falsche Ernährung, Bewegungsmangel und Übergewicht begünstigt". Ändern Patienten ihre Lebensweisen, so kann Sodbrennen gemindert und die Gefahr von Asthma bronchiale gebannt werden. "Das heißt kleinere Mahlzeiten und nicht zu spät-also mehrere Stunden vor dem Zubettgehen – essen. Zudem sollten Übergewichtige ihre Gewicht reduzieren, Sport treiben oder sich wenigstens regelmäßig bewegen. "Außerdem Kaffee und Alkohol besser meiden, zumal beide Stimulanzien auch eine Entspannung des Pförtnermuskels fördern, was die Refluxkrankheit begünstigt." erläutert Köhler.

Sodbrennen kann eine asthmatischen Erkrankung vorantreiben.
Über 50 Prozent der Asthma Erkrankten, sind von einer Refluxkrankheit betroffen. "Mittlerweile wissen wir, dass Sodbrennen die Entwicklung einer asthmatischen Erkrankung tatsächlich vorantreiben kann", erklärt Köhler. Beim Reflux ist der Pförtnermuskel erschlafft. Dadurch kann das Eindringen der Magensäure beim Aufstoßen ungehindert in die Luftröhre aufsteigen. Kleineste Tröpfen Magensäure werden beim Aufstoßen eingeatmet. Das widerrum führt zu bestimmten Veränderungen des Immunsystems, die für eine Asthma bronchiale typisch sind. "Nach chronischem Inhalieren von Magensäure kann das Immunsystem dann nachweislich soweit entgleisen, dass das Risiko für die Entwicklung eines Asthmas bronchiale erheblich ansteigt", warnt Prof. Köhler.

Naturheilkunde kann Sodbrennen lindern.
Die Naturheilkunde kann Sodbrennen lindern. Teemischungen beispielsweise. aus Kalmuswurzel (20g), Schafgarbe (20g) und Pfefferminze (10g) wirken u.a. anregend auf die Magenmuskulatur und beschleunigt eine Magenentleerung. Beruhigend und reizlindernd wirken auch Aufgüsse aus Kamillenblüten und Wacholderbeeren. Letztere sollte sich nicht zur Behandlung während einer Schwangerschaft angewendet werden. Heilerde in Wasser verrührt oder als Kapsel verringert die Säuremenge. (sb)

Bildnachweis:
Stephanie Hofschlaeger, Pixelio.de.