E-Zigaretten sind zwar weniger schädlich als Tabak – aber dennoch ungesund

Alfred Domke
Ungesundes Rauchen: E-Zigaretten nicht so schädlich wie Tabak
In den letzten Jahren haben immer mehr Menschen damit begonnen, E-Zigaretten zu nutzen. Zwar meinen manche, von den elektrischen Verdampfern gehe keine gesundheitliche Gefahr aus, sie sind jedoch alles andere als harmlos. Allerdings sind sie laut Forschern weniger schädlich als Tabak.

E-Zigaretten zur Rauchentwöhnung
Der Konsum von E-Zigaretten ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Manche erhoffen sich, dass die elektrischen Verdampfer den Rauchstopp erleichtern. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass E-Zigaretten hilfreich bei Aufhören sein können. Andererseits wird aber in wissenschaftlichen Untersuchungen immer wieder festgestellt, dass sie nicht harmlos sind. Allerdings sind E-Zigaretten laut Forschern nicht so schädlich wie Tabak.

Immer mehr Menschen nutzen E-Zigaretten. Viele erhoffen sich dadurch besser mit dem Rauchen aufhören zu können. Die elektrischen Verdampfer sind zwar weniger schädlich als Tabak, harmlos sind sie aber keinesfalls. (Bild: tibanna79/fotolia.com)

Weniger schädlich als Tabak
„Raucher verwenden E-Zigaretten häufig als weniger schädliche Alternative zu Tabakzigaretten“, schreibt das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg in einer Mitteilung.

Doch: „Mit einem gesundheitlichen Vorteil ist allerdings nur bei einem vollständigen Umstieg auf E-Zigaretten und dem gleichzeitigen vollständigen Verzicht auf Tabakzigaretten zu rechnen“, so die Experten. Die elektronischen Zigaretten sind „jedoch keinesfalls harmlos“.

Mehr zum Thema:

Zwar gibt es bei diesem Rauchutensil keine Verbrennungsprodukte, doch auch hier entfalten sich schädliche Stoffe.

Gesundheitsgefahren durch Nikotin und Zusatzstoffe
Dennoch: „Es ist nicht davon auszugehen, dass sie genauso schädlich wie normale Zigaretten sind”, erklärte Ute Mons, Abteilungsleiterin für Krebsprävention am DKFZ in einer Mitteilung der Nachrichtenagentur dpa.

Gesundheitsschäden durch Nikotin und Zusatzstoffe drohen aber auch bei den elektronischen Glimmstängeln.

Das Thema ist unter Wissenschaftlern stark umstritten. Derzeit „liegen noch keine Studien zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Langzeitgebrauchs von E-Zigaretten vor“, heißt es von Seiten des DKFZ.

Es werden viele unterschiedliche Typen und Zusatzstoffe verkauft.

„Wir können nicht sagen, wie viel weniger schädlich sie sind. Aber beim Verbrennen des Tabaks entstehen unglaublich viele Verbrennungsprodukte, die toxisch und krebserzeugend wirken. Das passiert bei der E-Zigarette nicht”, sagte Mons. (ad)