Gut fallen lassen: So funktioniert das Backen mit Silikonform

Sebastian
Kleine bunte Küchlein sehen in der Werbung immer ganz besonders lecker aus. Immer mehr Hobbybäcker nutzen dafür Silikonformen, die man nicht einfetten muss. Allerdings bilden sich damit oft unschöne Löcher im Teig. Mit einem einfachen Tipp kann man diese vermeiden.

Tipps zum Backen mit Silikonförmchen. Bild: Esther Hildebrandt
Tipps zum Backen mit Silikonförmchen. Bild: Esther Hildebrandt

Kleine Löcher im Teig vermeiden
Zwar sehen die Mini-Kuchen aus bunten Silikonformen auf Fotos in Backbüchern besonders hübsch aus. Doch daheim schaut das kleine Törtchen nach dem Backen dann oft ganz anders aus. In der Oberfläche der fertigen Küchlein sind kleine Löcher zu erkennen. Diese entstehen durch Luftblasen, wenn der Teig in die Form gefüllt wird, erklärte der Spitzenkoch Daniel Achilles vom Berliner Restaurant „Reinstoff“ in einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa. Er erläuterte auch, wie das verhindert werden kann: Einfach fallen lassen. So sollten Bäcker die Form anheben und aus etwa fünf Zentimetern Höhe auf die gerade Arbeitsfläche plumpsen lassen. „Das kann man ruhig mehrere Male wiederholen. Manchmal sieht man dann schon, wie sich der Teig staucht und die Bläschen hochwandern“, so Achilles. Allerdings funktioniert dies keinesfalls bei Soufflé, denn das würde dabei zusammenfallen.

backen-ohne-ei
Leckere Törtchen backen. Bild: gänseblümchen / pixelio.de

Auf gute Qualität der Formen achten
Wenn man mit Silikonformen backen will, sollte man unbedingt auf deren Qualität achten, denn von manchen Formen können gesundheitliche Gefahren ausgehen. So hatte ÖKO-TEST vor rund zwei Jahren verschiedene dieser Produkte getestet, die zum Backen von Muffins, Cupcakes oder weiteren Kleinigkeiten geeignet sind. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass zwar alle die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten hatten, doch bei einigen wenigen fanden sich nach dem Backen mehr Spuren von flüchtigen organischen Verbindungen im Gebäck als bei anderen. Ein Produkt war damals negativ aufgefallen, da es zu viel Phenanthren enthielt. Dieser Stoff gilt als krebserregend. Experten empfehlen, dass man Silikonbackformen ausgasen lassen sollte. Dafür werden die Formen vor dem ersten Einsatz vier Stunden bei 200 Grad in den Backofen gepackt – bei geöffnetem Küchenfenster. (ad)