Epigenetischer Schalter erforscht: Übergewicht könnte abgeschaltet werden

Sebastian
Neue Studie: Übergewicht kann abgeschaltet werden
Es ist seit langem bekannt, dass die Gene eine wichtige Rolle dabei spielen, wenn wer zu dick ist. Deutsche Wissenschaftler stellten nun in in einer Studie fest, dass es dabei auch entscheidend ist, wie diese Gene reguliert werden. Sie entdeckten einen epigenetischen Schalter, der entweder zu Normal- oder zu Übergewicht führt.
Gene sind für Übergewicht (mit-)verantwortlich
Früher wurden Menschen, die ihr Übergewicht auf die „schlechten Gene“ schoben, oft nicht Ernst genommen. Zwar spielen auch andere Faktoren eine Rolle, doch die Gene sind in der Tat eine ganz wesentliche Ursache dafür, ob wer dick ist oder nicht. In den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler weltweit neue Erkenntnisse dazu gewonnen. So fand ein internationales Forscherteam ein Gen, dass verantwortlich für Fettleibigkeit ist und japanische Wissenschaftler berichteten erst kürzlich, dass sie ein Fett verbrennendes Gen entdeckten.

Entscheidend ist wie die Gene reguliert werden
Freiburger Forscher des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie und Epigenetik haben in einer neuen Studie nun weitere wichtige Erkenntnisse gewonnen, die zeigen, dass es auch entscheidend ist, wie die Gene reguliert werden. Auf der Webseite des Max-Planck-Instituts berichten die Wissenschaftler um Andrew Pospisilik, dass sie einen epigenetischen Schalter entdeckten, der bei Menschen mit identischem Erbgut wie eineiigen Zwillingen entweder zu Normal- oder zu Übergewicht führt. Wie es heißt, funktioniert der Schalter dabei wie ein klassischer Lichtschalter und nicht wie ein stufenloser Dimmer.

Übergewicht ist ein großes Gesundheitsrisiko
Mehr als eine halbe Milliarde Menschen auf der Erde sind zu dick, schreiben die Autoren. Übergewicht und Adipositas stellen ein bedeutsames Gesundheitsproblem dar, sind sie doch oftmals Ausgangspunkt für Folgeerkrankungen des Herzkreislauf-Systems, Krebs oder Diabetes. Zwar ist für unser Gewicht maßgeblich die DNA verantwortlich, aber nicht ausschließlich. Auch Umweltfaktoren haben einen signifikanten Einfluss darauf. Wie die Forschungsgruppe berichtet, bildeten Mäuse, bei denen nur eine Kopie des Gens Trim28 im Genom vorliegt, den Ausgangspunkt ihrer Entdeckung. In früheren Studien aus Australien zeigten die Nager selbst unter streng kontrollierten identischen Umweltbedingungen große Gewichtsschwankungen. Und das obwohl die Tiere genetisch identisch waren, also exakt die gleiche DNA besaßen.

„Körpergewicht lebenslang vorgegeben“
Als die Max-Planck-Forscher die Gewichtsverteilung einer großen Anzahl dieser genetisch identischen Tiere genauer betrachteten, wurde deutlich, dass sich die Gewichte mehrheitlich in entweder normalgewichtig oder übergewichtig einteilen ließen. Es gab jedoch kaum Zwischenstufen. Weitere Untersuchungen legten dann nahe, dass ein bestimmtes Netzwerk an Genen als eine Art Schalter fungiert, der mit der Ausprägung eines entweder normal- oder übergewichtigen Phänotyps reagiert. „Ist der Schalter erst einmal betätigt, so ist das Körpergewicht lebenslang vorgegeben“, so Andrew Pospisilik.

Schalter von über- auf normalgewichtig umstellen
Die Forscher wollten auch wissen, ob ein vergleichbarer Schalter beim Menschen existiert. Zusammen mit Kollegen untersuchten sie Fettgewebeproben von normal- und übergewichtigen Kindern. Die Resulatate, die sie daraus gewannen und die Ergebnisse aus öffentlich zugänglichen Daten von Zwillingsstudien lassen darauf schließen, dass der bei Mäusen gefundene Schalter auch in Menschen existiert. Dies kann erklären, warum ein Mensch zu Übergewicht neigt, während sein Zwilling mit identischem Erbgut unter gleichen Umweltbedingungen normalgewichtig ist. „Als nächstes wollen wir herausfinden, ob wir diesen Schalter entweder durch Ernährungsveränderung, Stressminimierung oder auch Medikamente beeinflussen können. Wir hoffen, dass wir so das System dauerhaft von über- auf normalgewichtig umstellen können“, so Pospisilik. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse vor kurzem auch im Fachmagazin „Cell“.

An unsere Gene angepasste Diätprogramme
Wie das Wissen über die genetische Ursache von Übergewicht zur Gewichtsreduktion genutzt werden kann, ist auch Bestandteil wissenschaftlicher Untersuchungen mehrere anderer Forscherteams. So berichteten Wissenschaftler aus den USA und Deutschland im vergangenen Sommer, dass demnächst eine einfache Spritze beim Abnehmen helfen könne, mit der die DNA überlistet wird. Und andere Forscher erarbeiten speziell an unsere individuellen Gene angepasste Diätprogramme. Übergewicht muss also nicht immer ein großes Risiko für unsere Gesundheit bleiben, sondern kann sehr wohl auf vielfältige Weise bekämpft werden. (ad)

Advertising