Gesundheit: Manuka Honig – übertriebender Hype oder doch heilend?

Sebastian

Alle Welt will Manuka Honig- Heilend oder nur Fake?

Mal wird er genussvoll vom Löffel geschleckt, mal pflegt er als Balsam die Lippen, „ölt“ die Stimme, hilft Hautunreinheiten zu beseitigen oder stählt die Muskeln – der neuseeländische Wunderhonig ist bei Filmstars, Musikern und Sportlern gleichermaßen beliebt. Von Julianne Moore, Gwyneth Paltrow, Scarlett Johansson, Kylie Minogue und Ed Sheeran weiß man, dass sie Manuka Honig lieben. Athleten wie Tennis-Ass Novak Djokovic schwören darauf und stärken mit ihm ihr Immunsystem und auch bei Bundesliga-Spielern ist Manuka Honig angekommen. Doch nicht nur Prominente und Sportler setzen auf das Bienenprodukt – auch Ärzte und Heilpraktiker empfehlen ihren Patienten Manuka Honig mittlerweile, denn er hat sich in verschiedensten wissenschaftlichen Studien als wirksamer Bakterienkiller erwiesen.


Kein Wunder, dass der wertvolle, süße „Stoff“ aus Neuseeland nicht nur bei uns, sondern weltweit einen regelrechten Hype ausgelöst hat. Besonders in ernteschwachen Jahren kann die steigende Nachfrage das begrenzte Angebot übertreffen und die Preise für das begehrte Naturprodukt weiter in Schwindel erregende Höhen treiben. Wo viel Geld im Spiel ist, ist Etikettenschwindel nicht weit …

Manuka Honig hilft bei zahlreich Erkrankungen und kann auch gegen Lippenbläschen eingesetzt werden. (Bild: srekap/fotolia.com)

Qualität: Worauf sollte sich ein Kunde beim Einkauf unbedingt verlassen können?

Wie bei allen Naturprodukten variieren auch Manuka Honige in Farbe, Geschmack, Konsistenz und Reinheit der Tracht. Diese Faktoren sind z. B. abhängig von Standort, Wetter oder der Beschaffenheit der Pflanze. Die für den Verbraucher entscheidenden Kriterien für die Qualität bzw. Güte und Echtheit eines Manuka Honigs sind eine Vertrauenssache.

Die Manuka Honige des Premium Abfüllers Manuka Health durchlaufen regelmäßige, strenge Kontrollen, um die gleichbleibend höchste Produktqualität zu garantieren. Sie, gepaart mit wissenschaftlicher Expertise in der Erforschung des natürlichen Inhaltsstoffs Methylglyoxal, haben den MGO-Pionier in Deutschland zur bekanntesten und beliebtesten Marke werden lassen:

Zuverlässige MGO-Zertifizierung ist keine Selbstverständlichkeit

Der natürlich enthaltene Wirkstoff Methylglyoxal (MGO) in Manuka Honigen unterscheidet ihn von normalen Honigen und bestimmt seinen Wert – Manuka ist nicht gleich Manuka. Manuka Health war der erste Abfüller, der die Identifizierung des Wirkstoff durch das Forscherteam um Prof. Henle an der TU Dresden umsetzte und jede Charge seiner Honige nach der von ihm entwickelten Methode testete und MGO™ zertifizierte – die Originale. Für Neuseelands Honigproduzenten eine bahnbrechende Entwicklung, die schon nach wenigen Jahren dazu führte, dass die Messung der MGO-Konzentration heute zum anerkannten, wichtigsten Qualitätskriterium von Manuka Honigen gehört. Die langjährige, wissenschaftliche Zusammenarbeit von Manuka Health mit der TU Dresden resultiert in einem großen Wissens- und Erfahrungsschatz. Aber es gilt immer noch, Neues zu entdecken. Was die besonderen Eigenschaften des neuseeländischen „Wunderhonigs“ angeht, wird beim MGO Pionier weiterhin geforscht.

Originale Herkunft garantiert

Echter Manuka Honig stammt ausschließlich aus Neuseeland. Seit Februar 2018 gilt eine Verordnung des neuseeländischen Landwirtschaftsministeriums (MPI), die die Originalität bzw. neuseeländische Herkunft von Manuka Honigen sicherstellen soll. Sie ist vor allem für den Export des wertvollen Naturprodukts von Bedeutung. Denn kein Honig, der den von Experten entwickelten Test aus fünf „Manuka-Markern“ nicht besteht, darf Neuseeland verlassen.

Reinheit und Qualität

Naturbelassene Produkte wie Honig unterscheiden sich von Ernte zu Ernte. Sie stammen von vielen Bienenvölkern, unterschiedlichen Imkerbetrieben und Standorten. Deshalb spielt die Überprüfung von Reinheit und Qualität der Premium Honige eine große Rolle. Tests und Kontrollen jeder Charge auf z. B. Kontaminationen, Toxinbelastungen, Verfälschungen oder Hitzeschäden sichern zuverlässige Qualität.

Deutsche Honigqualität aus Neuseeland?

In Neuseeland hat die in Deutschland/Europa geltende Honigverordnung kaum Bedeutung. Für den Lieferanten und Exporteur Manuka Health ist es selbstverständliche Routine, seine Honige auf Konformität mit der Deutschen Honigverordnung zu prüfen. Sie umfasst eine Vielzahl von honigspezifischen Untersuchungskriterien und gilt als die strengste Qualitätsprüfung weltweit. Nur solche MGO™ Manuka Honige, die ihr entsprechen, treten den Seeweg nach Deutschland zum Importeur Neuseelandhaus an.
Übrigens: Über den Manuka Health Batch Code bzw. die Losnummer auf dem Etikett kann das Produkt bis zum Imker zurückverfolgt werden.

Verantwortung ist Haltung – und umgekehrt

In Neuseeland wachsen die wilden Manuka-Sträucher in unberührten, oft unzugänglichen Gegenden. Ortskundige Imker wissen um die besten, dicht mit Manuka bestandenen Stellen. Sie stellen über die Blütezeit von November bis Februar ihre Bienenstöcke dort auf, oft auf gepachteten Flächen. Aber sogar hier in der Abgeschiedenheit kann es für die Nektarversorgung der Bienen „eng“ werden, wenn sich zu viele Bienen die Ernte teilen müssen.

Manuka Honig sollte am besten unbehandelt verzehrt werden. Bild: kuntabunt

Deshalb gilt zu Beginn der Erntezeit die Sorgfalt von Manuka Health Chefimker Dave der optimalen Verteilung der Bienenstöcke. Für ihn gehen Nachhaltigkeit und Bienengesundheit vor kurzfristiger Honigausbeute, denn davon profitieren beide, Biene und Mensch. Der erfahrene Imker legt Wert auf eine möglichst schonende Bienenhaltung, bei der die Ernährung und Gesundheit des Bienenstocks und spezielle Überwinterungsprogramme im Vordergrund stehen. Bei Manuka Health wird auf den Einsatz von Antibiotika verzichtet.

Sichere Einkaufsquellen

Auch der Einkauf von Manuka Honig ist eine Frage von Qualität. Für seine Sachkenntnis und Beratungskompetenz hat sich das Neuseelandhaus, der Manuka-Experte und Generalimporteur von Manuka Health Produkten, einen Namen gemacht. Hier wird der Kunde telefonisch und online kompetent beraten. Das Reformhaus z.B. ist der Spezialist für die persönliche Beratung vor Ort.

Manuka Honig – nur ein Hype oder wirklich wertvoll?

Provokativ gesagt: Eigentlich ist es „schade“, dass Manuka Honig bei Celebrities und dadurch in der ganzen Welt bekannt geworden ist. Die wachsende Nachfrage lässt nicht nur den Wert und damit die Preise für das neuseeländische Naturprodukt ansteigen, sondern bringt Nachahmer oder Fälscher auf den Plan. Umso wichtiger wird das Vertrauen in die zuverlässige Qualität einer Marke.

Besonders vor dem Hintergrund von drastisch zunehmenden Antibiotikaresistenzen (MRSA) rückt Manuka Honig als natürlich wirksames Antibiotikum – nicht ohne Grund – immer weiter in den Fokus von Wissenschaft und Forschung. Die „Diagnose“ lautet also: Manuka Honig ist mehr als Honig und bleibt für viele Menschen wertvoll.

Zum Weiterlesen finden Sie hier eine Liste von Studien zu der antibakteriellen Wirksamkeit von Manuka Honig.

Aled E. L. Roberts, Sarah E. Maddocks, Rose A. Cooper: Manuka honey is bactericidal against Pseudomonas aeruginosa and results in differential expression of oprF and algD (Microbiology 158: 3005-3013, 01 December 2012)

Lin SM, Molan PC, Cursons RT.: The controlled in vitro susceptibility of gastrointestinal pathogens to the antibacterial effect of manuka honey (Eur J Clin Microbiol Infect Dis. 2011 Apr;30(4):569-74)
Cokcetin NN, Pappalardo M, Campbell LT, Brooks P, Carter DA, Blair SE, Harry EJ,: The Antibacterial Activity of Australian Leptospermum Honey Correlates with Methylglyoxal Levels (PLoS One. 2016 Dec 28;11(12):e0167780)

Rabie E, Serem JC, Oberholzer HM, Gaspar AR, Bester MJ: How methylglyoxal kills bacteria: An ultrastructural study (Ultrastruct Pathol. 2016;40(2):107-11)

Weitere Studien:

Zahngesundheit
Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie: Institut der Deutschen Zahnärzte im Auftrag von Bundeszahnärztekammer und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung, Berlin, Köln 2016
www.bzaek.de/fileadm www in/PDFs/dms/Zusammenfassung_DMS_V.pdf
Prathibha Anand Nayak, R. Mythili R.: Effect of Manuka honey, chlorhexidine gluconate and xylitol on the clinical levels of dental plaque (Contemporary Clinical Dentistry. 2010 Oct;1(4):214-7.)

Helen K. English, Peter C. Molan: The effects of manuka honey on plaque and gingivitis: a pilot study (Journal of the International Academy of Periodontology. 2004 Apr;6(2):63-7)
C. Badet: The in vitro effect of manuka honeys on growth and adherence of oral bacteria (Anaerobe. 2011 Feb;17(1):19-22)
Gesine Schäfer: Antibakterielle Wirkung von Honig auf Porphyromonas gingivalis, Universität Jena 2011

Magen-Darm-Trakt
Eric N Hammond, Eric S Donkor: Antibacterial effect of Manuka honey on Clostridium difficile (BMC Res Notes. 2013; 6: 188)
Eric N Hammond, Eric S Donkor, Charles A Brown: Biofilm formation of Clostridium difficile and susceptibility to Manuka Honey (BMC Complement Altern Med. 2014; 14: 329)

Wundversorgung
Journal of Wound Care, 2/2016, Title: In vitro activity of an engineered honey, medical-grade honeys, and antimicrobial wound dressings against biofilm-producing clinical bacterial isolates.

Molcules, 10/2015, Title: Comparing the Antibacterial and Functional Properties of Cameroonian and Manuka Honeys for Potential Wound Healing-Have We Come Full Cycle in Dealing with Antibiotic Resistance?

Jing Lu, Dee A. Carter, Lynne Turnbull, Douglas Rosendale, Duncan Hedderley, Jonathan Stephens, Swapna Gannabathula, Gregor Steinhorn, Ralf C. Schlothauer, Cynthia B. Whitchurch, Elizabeth J. Harry: The Effect of New Zealand Kanuka, Manuka and Clover Honeys on Bacterial Growth Dynamics and Cellular Morphology Varies According to the Species (PLoS One. 2013; 8(2): e55898)

Michelle E. M. Campeau, Robin Patel: Antibiofilm Activity of Manuka Honey in Combination with Antibiotics (Int J Bacteriol. 2014; 2014: 795281)