Die Haut kann pflanzliche Fette gut aufnehmen

Heilpraxisnet
Haut kann pflanzliche Fette besonders gut aufnehmen

14.04.2015

Menschen, die unter trockener Haut zu leiden haben, sollten zu pflanzlichen Pflegeprodukten greifen. Diese erreichennicht nur die tieferen Hautschichten besser als Kosmetik auf Mineralölbasis, sondern die Pflanzenfette stärken auch den natürlichen Schutzmantel der Haut.

Trockene Haut braucht Fettstoffe
Meistens sehen sie im Laden besonders ansprechend aus: Beim Großteil der Pflegeprodukte mit pflanzlichen Fetten und Ölen sind ihre Inhaltsstoffe bereits als Bild auf der Verpackung zu sehen. Wie Elena Helfenbein vom VKE-Kosmetikverband in Berlin laut einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa erklärte, eignen sich Pflegeprodukte mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Sheabutter oder Mandelöl besonders für die Pflege von trockener Haut. Denn diese braucht Lipide, also Fettstoffe. „Lipide sind ein wichtiger Bestandteil des sogenannten Hydro-Lipidmantels, des hauteigenen Schutzmantels, der vor Umweltgiften oder anderen äußeren Einflüssen schützt“, so die Expertin.

Mehr zum Thema:

Pflanzliche Fette für den Schutzmantel der Haut
Pflanzliche Fette können dabei helfen, den Schutzmantel wieder aufzubauen. „Gleichzeitig pflegen sie die Haut geschmeidig und weich“, sagte Helfenbein. Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe erklärte, dass die Fettsäurestrukturen von pflanzlichen Fetten der Fettsäurestruktur der Haut sehr ähnlich sind, weshalb sie die natürlichen Fette besonders gut aufnehmen kann. Sie dringen tief in die Hautschichten ein und versorgen sie dort mit Fettsäuren. Mineralölprodukte wie Vaseline oder Paraffinöl hingegen legen sich laut Experten wie eine Schicht auf die Haut. Um ihre Haut besser zu wappnen, setzen viele Menschen auch auf basische Körperpflege, die einen Säureschutzmantel um die Haut legen soll.

Sesamöl kann trockener Haut vorbeugen
Denen, die trockene Haut oder auch andere Hautprobleme haben, kann mitunter Sesamöl helfen. Dies haben unter anderem deutsche Forscher vor Jahren herausgefunden. Demnach kann Sesamöl nicht nur die Haut vor dem Austrocknen schützen, sondern auch trockene Stellen wirksam behandeln. Selbst zum Schutz der Nasenschleimhäute kann Sesamöl entweder in Form eines Sprays oder durch direktes Einreiben der Naseninnenwände eingesetzt werden. Personen mit besonderer Anfälligkeit für Allergien sollten aber vorsichtig sein, da Sesamöl in seltenen Fällen auch zu allergischen Reaktionen führen kann. (ad)

: Stefanie Salzer-Deckert / pixelio.de