Hypnose-Kongress zeigt neue Ansätze und Methoden

Sebastian

Internationaler Hypnose-Kongress in Bremen debattiert über neue Forschungsansätze und Anwendungsmöglichkeiten

17.10.2012

Am heutigen Mittwoch beginnt der 19. internationale Hypnose-Kongress in Bremen. Ärzte, Wissenschaftler, Psychologen und Experten aus aller Welt treffen sich bis Sonntag, um über neue Techniken und Forschungsergebnisse der Hypnose zu debattieren. Nach Angaben der Veranstalter werden über 2.200 Ärzte, Zahnmediziner und Psychotherapeuten aus fast 40 Ländern teilnehmen.

Mehr zum Thema:

Anerkannte Therapiemethode
Seit 2006 ist die Hypnose durch den wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie durch ein Gutachten als therapeutisches Verfahren anerkannt. Weil aber auf den Showbühnen meist mit Hilfe der Blitzhypnose ein falsches Bild über die hilfreiche Therapieform vermittelt wird, stehen nach wie vor viele Menschen der Hypnotherapie sehr kritisch gegenüber. Denn auf den Bühnen und im Fernsehen werden meist willenlose Menschen vorgeführt, die in Hypnose beispielsweise Tiere imitieren oder Handlungen ausführen, die sie der Lächerlichkeit preisgeben. „Hypnose ist aber ein sehr altes Verfahren, das in vielen Kulturen für Heilzwecke verwendet wird“ erklären die Veranstalter des Fachkongresses. Zudem hat sich die Hypnose „zu einer modernen Technik weiterentwickelt, die wissenschaftlich schon in vielen Studie bewertet wurde“. Sie gehört heute zu den anerkannten Therapie- und Heilmethoden auch in der konventionellen Medizin.

300 Referenten aus 33 Staaten sind eingeladen. Damit ist der Kongress der Größte in seinem Fachgebiet. Eingeladen hat die Milton-Erickson-Gesellschaft für Klinische Hypnose. An fünf Tagen werden die Teilnehmer mehr über neue Techniken, Forschungsarbeiten und Anwendungsmöglichkeiten erfahren. Hierfür sind Workshops, klassische Vorträge und Podiumsdiskussionen geplant.

Hypnose in der Zahnmedizin
Der Mitveranstalter Albrecht Schmierer berichtet, dass die Hypnose immer öfter auch bei Angstpatienten in Zahnarztpraxen eingesetzt wird. Die Hypnose zeigt sich dabei als „eine schnelle und wirksame Hilfe, um Ängste abzubauen“. Daher widmen sich einige Seminare im Speziellen diesem Thema, weil sehr viele Menschen vor den Behandlungen beim Zahnarzt regelrechte Ängste verspüren. Aber auch andere Ängste wie die Prüfungsangst, Lampenfieber oder Phobien vor medizinischen Untersuchungen sind Themen des Veranstaltungen.

Wirksame Therapie bei Ängsten
Bis zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland an Angstsymptomen, berichtet Paul Janouch, der während des Kongresses die Veranstaltung „Hypnotherapie bei Angststörungen“ referiert. Die Hypnose-Therapie von Janouch will allerdings negative Verhaltensweisen nicht revidieren, sondern die Symptome als Ressource des Patienten sehen und nutzen. Das neue Verfahren will der Experte daher in einem Seminar vorstellen.

Während einer Hypnose werden die Patienten in einen tranceähnlicher Zustand versetzt. Dadurch kann ein Zugang zum Unterbewusstsein und zu unbewussten Ressourcen gelegt werden. Menschen haben laut des Veranstalters Bernhard Trenkle die Fähigkeit, die volle Aufmerksamkeit auf das Innere zu richten. Während des hypnotischen Zustands können so unentdeckte Potenziale, vergessene Fähigkeiten und Selbstheilungskräfte ergründet und schließlich aktiviert werden.

Verändertes Körpererleben während der Hypnose
In der Hypnose kommt es zu einem veränderten Erleben des Körpers. Zu Beginn flackern typischerweise die Augenlider und Bewegungen der verschlossenen Augen können sichtbar werden. Hypnotisierte berichten, dass sie sich während des tranceähnlichen Zustandes meist leichter, schwerer oder auch steif fühlen. Nicht selten kommt es auch unwillkürlichen Bewegungen der Arme oder Beine. Patienten berichten, dass das Angst- und Schmerzempfinden nachlässt und oft ein Kribbeln an unterschiedlichen Extremitäten verspürt wird.

Weitere Themenfelder der Veranstaltungen sind der Einsatz der Hypnose in der Medizin, bei Schlafstörungen, Depressionen, Raucherentwöhnung, zur mentalen Unterstützung beim Sport und in der Kinder- und Jugendpsychotherapie. Hilfreich kann die Hypnose auch in der Paartherapie, bei chronischen Schmerzen, zwanghaften Störungen und zur Vorbereitung der Geburt sein.

Erstmals seit zehn Jahren findet der weltweite Hypnose-Kongress wieder in Deutschland statt. Ausrichter ist die Internationale Hypnose-Gesellschaft. (sb)