Krebspatienten testen Chemotherapie an Mäusen

Heilpraxisnet

Mäuse-Avatare bringen neue Hoffnung bei Krebs

17.12.2014

In den USA haben Krebspatienten die Möglichkeit, ihre Chemotherapie im Vorfeld an so genannten „Mäuse-Avataren“ zu testen. Dadurch erhoffen sich viele der Betroffenen neue Behandlungsmöglichkeiten und eine Vermeidung von unnötigen körperlichen Belastungen und unwirksamen Medikamenten. Doch die Methode ist sehr teuer und garantiert keinen Erfolg. Daher raten Experten im Normalfall nach wie vor zur Standard-Therapie.

Patienten hoffen auf mehr Kontrolle über den eigenen Körper
Ein neuer Trend aus den USA macht derzeit Krebspatienten Hoffnung, zukünftig mehr Kontrolle über den eigenen Körper zurückzuerlangen. Wie der US-amerikanische Nachrichtensender News9.com berichtet, bestehe in den Vereinigten Staaten nun offenbar die Möglichkeit, die eigene Chemotherapie im Vorfeld an Mäusen testen. Was auf den ersten Blick wie eine Idee aus einem Sciencefiction-Film anmutet, könnte möglicherweise aber tatsächlich dazu beitragen, die Therapie von Krebs zu verbessern und unnötige körperliche Strapazen zu vermieden.

Kosten von mehr als $10.000 müssen selbst getragen werden
Wie der Sender weiter berichtet, müssten die Kosten für die Tests in Höhe von $10.000 (umgerechnet etwa 8.000 Euro) oder mehr jedoch von den Patienten selbst übernommen werden, da die Versicherungen hierfür nicht aufkommen würden. Nichts desto trotz hätten sich in den letzten Monaten hunderte Menschen ihre eigenen „Maus-Avatare“ geschaffen, um die Krebsbehandlung zu testen. „Was ich tue, ist eine personalisierte Krebsbehandlung. Das ist der Trend der Zukunft“, so Eileen Youtie aus Miami gegenüber dem Sender. Youtie nutze Mäuse, um die Therapie ihres schwer zu behandelndes Brustkrebses besser steuern zu können: „Teil davon ist zu versuchen, diejenigen Chemos ausschließen zu können, die bei mir nicht helfen. Ich möchte keine Zeit damit verschwenden, diese zu nutzen und meinen Körper damit zu vergiften“, so Youtie weiter.

Tests garantieren keinen Erfolg
Zentrale Idee der Maus-Experimente sei demnach, herauszufinden, welche Therapie im Einzelfall am besten wirke und welche die geringsten Nebenwirkungen habe. Doch eine Erfolgsgarantie gäbe es trotz des hohen Preises laut Dr. Len Lichtenfeld von der American Cancer Society nicht. Stattdessen gäbe es nicht ausreichend wissenschaftliche Erkenntnisse, um sagen zu können, wie gut die neue Methode funktioniere – daher solle diese dem Experten nach auch als „hoch-experimentell“ betrachtet werden, berichtet News9.com weiter.

Im Normalfall sollten Patienten weiter auf Standard-Behandlung setzen
In diesem Zusammenhang empfehlen Experten vielen Betroffenen weiterhin eine klassische Krebstherapie: „Ich sehe, dass die Methode vielversprechend ist, aber sie ist sehr zeitaufwändig und sehr teuer. Für den durchschnittlichen Patienten wird daher die Standard-Behandlung weiterhin der richtige Weg sein", sagte die Krebsforscherin Alana Welm gegenüber dem Sender. Die Wissenschaftlerin von der Oklahoma Medical Research Foundation hatte erst kürzlich im Rahmen eines Brustkrebs-Symposiums in San Antonio einen Vortrag über Maus Avatare gehalten. Dennoch würden viele Betroffene neue Hoffnung in die Mäuse setzen und daher drei bis fünf Medikamente für einen Preis von 10.000 bis 12.000 US-Dollar testen lassen, so die medizinische Leiterin von „Champions Oncology“, Dr. Angela Davies.

In einigen Fällen konnte bereits Leben gerettet werden
In einigen Fällen hätten die Untersuchungen jedoch bereits tatsächlich Leben retten können. Zum Beispiel bei Yaron Panov, einem 59-jährigen Patienten aus Toronto, bei dem vier Jahre zuvor ein seltener bösartiger Tumor des Weichteilgewebes (Liposarkom) diagnostiziert worden war. Wie News9.com schreibt, hätten bei ihm die Tests gezeigt, dass das bislang verschriebene Medikament nicht helfen könne – ein Mittel gegen Darmkrebs hingegen aber möglicherweise schon. „Es hatte bei den Mäusen gewirkt, daher wusste ich, dass es auch bei mir wirken würde“, so Panov gegenüber dem Sender. Sein Krebs befinde sich seit dem in Remission. (nr)

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de