Längeres Leben: Abtöten spezieller Zellen kann die Lebenserwartung steigern

Seneszente Zellen haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Alterung und die Lebenserwartung. (Bild: Syda Productions/fotolia.com)
Fabian Peters
Mäuse leben bis zu 25 Prozent länger, wenn ihre seneszenten Zellen vernichtet werden
Schon seit Anbeginn der Menschheit versuchen wir Wege zu finden, um unsere Lebenserwartung zu verlängern. Jeder gesunde Mensch würde sicherlich gerne einige zusätzliche Jahre leben. Doch bisher war es den Medizinern nicht gelungen, solch eine Art von Jungbrunnen zu finden. Jetzt könnten Wissenschaftler aber eine Möglichkeit identifiziert haben, um unser Leben zu verlängern.

Viele gesunde Menschen wünschen sich ein längeres Leben. Somit ist es nicht verwunderlich, dass Mediziner nach Wegen suchen, um die Lebenserwartung zu verlängern. Jetzt US-könnte Wissenschaftlern des „Mayo Clinic College of Medicine“ ein großer Durchbruch gelungen sein. Sie stellten fest, dass es im menschlichen Körper seneszente Zellen gibt, die für das Altern zuständig sind und die Entwicklung von altersbedingten Krankheiten begünstigen. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift „Nature“.

Seneszente Zellen haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Alterung und die Lebenserwartung. (Bild: Syda Productions/fotolia.com)
Seneszente Zellen haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Alterung und die Lebenserwartung. (Bild: Syda Productions/fotolia.com)

Mäuse leben 25 Prozent länger und sind gesünder
Menschen versuchen schon seit Ewigkeiten, ihre Lebenserwartung zu verlängern. Aber bisher gab es kein Wundermittel, dass unsere Lebenserwartung zuverlässig erhöht. Jetzt stellten die Forscher in ihrer Studie allerdings fest, dass Mäuse viel gesünder waren und etwa 25 Prozent länger lebten, wenn eine bestimmte Art von Zellen in ihrem Organismus abgetötet wurde. Diese Zellen bildet der Körper im Laufe des Alterungsprozesses. Wenn wir altern, sammeln sich immer mehr tote Zellen an. Die Zellen sondern Proteine ab, die einen negativen Einfluss auf die umgebenden Zellen haben, erläutert der Co-Autor Dr. Jan van Deursen. Dieser „zelluläre Müll“ verursacht, dass unsere Organe weniger optimal funktionieren, fügt der Mediziner hinzu.

Anti-Krebs-Medikament tötet seneszente Zellen ab
Für die Studie hatten die Forscher genetisch normale Mäusen modifiziert, so dass diese auf eine Verbindung namens AP20187 reagierten. Diese wurde ursprünglich als Anti-Krebs-Medikament entwickelt, erklären die Forscher. Seneszente Zellen scheinen Krebszellen sehr ähnlich zu sein. Bei den Mäusen kann AP20187 offenbar die seneszenten Zellen vernichten, erläutern die Experten. Ältere Tiere haben viel mehr dieser Zellen als junge Mäuse. Auch wenn die Zellen sich nicht mehr teilen, sondern sie eine Mischung aus Chemikalien ab, welche Entzündungen auslösen kann, die an fast jeder größeren altersbedingten Krankheit beteiligt sind, fügen die Mediziner hinzu.

Behandelte Mäuse hatten gesündere Herzen und verbesserte Nierenfunktionen
Bei den von den Forschern genetisch veränderten Mäusen wurde die Funktion des Medikamentes gegen seneszenten Zellen getestet. Die Wissenschaftler warteten bis die Mäuse ein mittleres Lebensalter erreicht hatten und begannen dann, ihnen das Medikament zu verabreichen. Es schien keinen Unterschied zu machen, ob die ersten alternden Zellen zerstört wurden. Aber als die Mäuse alterten, konnte das Forschungsteam feststellen, dass die behandelten Mäuse gesünder wirkten. Als die Mediziner dann anfingen, die Lebensdauer der Tiere zu erfassen, stellten sie etwas interessantes fest. Die Lebenserwartung der Mäuse verlängerte sich um etwa 25 Prozent, wenn den Tieren ab dem ersten Lebensjahr die alternden Zellen entfernt wurden, sagt Dr. van Deursen. Die behandelten Mäuse zeigten weniger Katarakte, Herzen mit besseren Stresstoleranz und eine verbesserte Nierenfunktion.

Richtiger Umgang mit seneszenten Zellen könnte uns gesünder machen und länger Leben lassen
Es scheint, als ob wir in uns einen Zelltyp ansammeln, den wir nicht wirklich brauchen und dadurch die Chance für Erkrankungen steigt. Auch werde durch sie die Länge unsere Lebens reduziert, erläutern die Experten. Natürlich suchen Mediziner bereits nach Medikamenten, die solche Zellen beseitigen können. Wirksame Arzneien werde es in nächster Zeit zwar noch nicht geben, warnen die Wissenschaftler. Doch die Ergebnisse bei den Mäusen hätten gezeigt, dass es neue Möglichkeiten geben könnte, um unsere Gesundheit und unser Lebenserwartung zu erhöhen, erläutern die Mediziner. Die Ergebnisse der jüngsten Studie sind von großer Bedeutung, denn die Mäuse lebten nicht nur länger, sondern sie waren auch gesünder. Natürlich seien diese Mäuse ebenfalls gealtert und irgendwann gestorben, sagen die Wissenschaftler. Somit sei immer noch kein Wundermittel gefunden, das unseren Alterungsprozess anhalte. Klar ist allerdings, dass diese Zellen eine wichtige Rolle in unserem Körper spielen. Man sollte jedoch vorsichtig mit seinen Erwartungen sein. Das Abtöten von seneszenten Zellen könnte eventuell nicht nur Vorteile mit sich bringen, warnt Professor Dominic Withers vom „Imperial College London“ in einem Kommentar zu der aktuellen Studie. Diese Zellen hätten zwar Auswirkung auf unseren Alterungsprozess, aber es sei noch unklar, wie genau mit den Zellen umgegangen werden sollte. Bislang bleibe offen, ob es besser ist, diese Zellen einfach abzutöten oder zu verhindern, dass solche Zellen potenziell schädliche Moleküle absondern, sagen die Experten. (as)

Advertising