PKV map-Report 2011: Debeka wird Testsieger

Sebastian

Bei dem diesjährigen PKV map-Report 2011 konnte die Debeka zum elften Mal in Folge den ersten Platz belegen.

30.01.2011

In dem aktuellen map-Report 2011 wurde die private Krankenversicherung Debeka als beste PKV Versicherung gekürt. Der Anbieter konnte sich damit zum elften Mal infolge den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei rangierte die DKV sowie die R+V Versicherung. Beide Krankenversicherungen konnten ebenfalls gute Ergebnisse erzielen.

Mehr zum Thema:

Debeka: Zum elften Mal Testsieger beim PKV Rating
An der Auswertung des map-Reports 2011 nahmen insgesamt 16 private Anbieter von Krankenversicherungen teil. Auf den ersten Platz schaffte es die zweitgrößte Private Krankenversicherung in Deutschland, die Debeka. Bereits zum elften mal konnte sich Debeka mit Bestnoten für Wirtschaftlichkeit, stabilen Beiträgen und guten Leistungen gegenüber ihren Mitbewerbern behaupten. Damit setzte die Debeka ihren Erfolgskurs schon zum 11. mal fort und konnte Branchenkenner sichtlich überzeugen. Vor allem im Bereich der Bilanzen, Kundenservice und Gesundheitsleistungen erreichte die PKV die höchsten Benotungen, die es zu erzielen gab.

Der zweite Platz beim PKV map-Report 2011
Den zweiten Platz teilen sich die Deutsche Krankenversicherung (DKV) sowie die R+V Versicherung. Beide Versicherungen konnten ebenfalls sehr gute Benotungen erreichen. Seit der Übernahme der Victoria ist die DKV Branchenführer und konnte während der Analyse vor allem im ökonomischen Bereich durch hohe Erträge gute Testergebnisse erreichen.

Allianz Versicherung das erste Mal dabei
Bislang hatte die Allianz Versicherung den PKV map-Report abgelehnt und heftig kritisiert. Erstmals nahm zur Überraschung vieler Experten die Allianz an der Testung teil. Die Skepsis der Allianz dürfte sich mittlerweile gelegt haben, da sie bei der Auswertung sehr gute Ergebnisse erzielen konnte. Den Bewertern fiel vor allem das stabile Beitragsniveau auf. In den letzten zehn Jahren musste die Krankenversicherung nur zwei Mal ihre Beiträge erhöhen. Im Jahre 2000 sowie 2005 erhöhte die Allianz nur unwesentlich ihre Tarifbeiträge. Das erfreut vor allem Kunden, da massive Beitragserhöhungen ein großes Manko der PKV sind.

Nur die Hälfter aller Anbieter nahm teil
In Deutschland existieren derzeit etwa 45 Private Krankenversicherungen (Zahl aus 2009). Nicht einmal die Hälfte aller Anbieter nahm an dem PKV map-Report teil. In diesem Jahr legten 16 Unternehmen ihre Daten vor. Die Anzahl der Teilnehmer steigt allerdings seit Jahren kontinuierlich an. Im nächsten Jahr wollen weitere Versicherungskonzerne teilnehmen.

PKV Report seit 20 Jahren
Der map-Report wird seit 1990 jedes Jahr neu erstellt. Schwerpunkte der Analysen sind im Besonderen Servicequalität und Wirtschaftlichkeit. An dem aktuellen PKV-Test nahmen die Allianz, Alte Oldenburger, Concordia, Debeka, DEVK, DKV, HanseMerkur, HUK-Coburg, Inter, LVM, Provinzial, Nürnberger, PAX-Familienfürsorge, R+V, SDK und Signal teil. Mit dem map-Report Bewertungssystem soll eine bessere Transparenz für Kunden und Anbieter geschaffen werden, um Vorzüge und Nachteile der einzelnen Anbieter besser differenzieren zu können.

Der map-Report bietet im Allgemeinen eine Bilanzanalyse, die unter anderem auch PKV Rating genannt wird. Seit 1993 sind die Daten von Bestands- und Neugeschäftsbeiträgen erfasst. Alle Ergebnisse des Ratings sind für Anbieter und Verbraucher gleichermaßen einsehbar. Allerdings spiegeln die Ergebnisse nur einen Teilaspekt wieder. Zwar wird die Entscheidungsfindung der Verbraucher unterstützt, insbesondere Tarif und individuelle Leistungen sind meistens jedoch für die Wahl des richtigen Anbieters weiterhin entscheidend. (sb)

Lesen Sie auch:
PKV: Leistungen und Qualität ein Wechselgrund?

Bild: Margot Kessler / pixelio.de