Rückrufaktion von französischem Käse gestartet – Bakteriennachweis in Roquefort

Für seinen "Grand Maitre Roquefort" hat der Hersteller Vernières Frères eine Rückrufaktion gestartet, nachdem E. coli Bakterien in dem Käse gefunden wurden. (Bild: thodonal/fotolia.com)
Fabian Peters
Hersteller startet Rückruf für Roquefort-Käse wegen E. coli Bakterien
Wegen des Nachweises von verotoxinbildenden Escherichia coli (E. coli) Bakterien hat der Hersteller Vernières Frères eine Rückrufaktion für seinen Blauschimmelkäse Roquefort gestartet. Betroffen ist der Käse mit der Produktbezeichnung „Grand Maitre Roquefort AOP 100g“, dem Mindesthaltbarkeitsdatum 25. Juni 2016 und der LOS- Kennzeichnung 151.032. Schon gekaufter Käse sollte laut Mitteilung des Herstellers nicht verzehrt werden, da ansonsten gesundheitliche Beschwerden drohen.

In dem „Grand Maitre Roquefort AOP 100g“ der genannten Charge „wurden bei einer Untersuchung verotoxinbildende E.coli (Stx1-Gen) festgestellt, die beim Verzehr des Artikels wahrscheinlich gesundheitliche Beschwerden hervorrufen können“, berichtet der Hersteller Vernières Frères. Das Produkt sei bundesweit über unterschiedliche Vertriebswege in den Verkehr gebracht worden, so der Hinweis des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seinem Portal „lebensmittelwarnung.de“. Schon gekaufter Käse sollt nicht verzehrt werden. Wie eine Rückgabe gegen Erstattung des Kaufpreises erfolgen kann, geht aus der Mitteilung des Herstellers jedoch nicht hervor.

Für seinen "Grand Maitre Roquefort" hat der Hersteller Vernières Frères eine Rückrufaktion gestartet, nachdem E. coli Bakterien in dem Käse gefunden wurden. (Bild: thodonal/fotolia.com)
Für seinen „Grand Maitre Roquefort“ hat der Hersteller Vernières Frères eine Rückrufaktion gestartet, nachdem E. coli Bakterien in dem Käse gefunden wurden. (Bild: thodonal/fotolia.com)

Der Nachweis von verotoxinbildenden E.coli in Lebensmitteln ist ein ernstzunehmendes Risiko, weil bei einer Therapie der entsprechenden Infektionen mit Antibiotika vermehrt Verotoxin ausgeschüttet wird und schwere Komplikationen auftreten können. Die medikamentöse Behandlung ist daher oftmals nur eingeschränkt möglich. (fp)

Advertising