Skandal: Pockenviren im Lagerraum entdeckt

Heilpraxisnet

US-Labormitarbeiter finden Pockenviren-Bestände im Lagerraum

09.07.2014

Vor gut zwei Monaten hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Diskussion über die Zerstörung der vermeintlich letzten Pockenviren angeregt, die in zwei speziellen Laboren (eins in den USA, eins in Russland) bis heute gelagert werden. Doch haben Mitarbeiter eines US-Labor nun in ihren Lagerräumen überraschend weitere Pocken-Bestände entdeckt.

Anfang Juli wurde der zuständigen Aufsichtsbehörde, den National Institutes of Health (NIH), gemeldet, „dass die Mitarbeiter in einem unbenutzten Teil eines Lagerraums im Labor der Food and Drug Administration (FDA) auf dem NIH Bethesda Campus ein verschlossenes Fläschchen mit der Aufschrift Variola(Pocken) entdeckten“, so die Mitteilung der US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Controll and Prevention). Während der Vorbereitung auf einen Umzug des Labors seien die Fläschchen den Mitarbeitern aufgefallen.

Pockenviren vermutlich in den 1950er Jahren eingelagert
Den Angaben der CDC zufolge stammen die Fläschchen mit den Pockenviren vermutlich „aus den 1950er Jahren.“ Es gebe keine Hinweise darauf, dass die markierten Fläschchen beschädigt wurden und die biologische Sicherheit des Personals sei zu keiner Zeit gefährdet gewesen, berichtet die US-Gesundheitsbehörde weiter. Die Fläschchen wurden sichergestellt und zur Analyse in das Labor in Atlanta gebracht, wo bis heute Pockenviren gelagert werden. Die anschließenden DNA-Tests bestätigten, dass es sich um Pockenviren handelte. Weitere Tests sollen nun zeigen, ob das Material in den Fläschchen lebensfähig ist beziehungsweise ob eine Vermehrung in Gewebekulturen möglich ist. Die Untersuchungen können laut Angaben der US-Gesundheitsbehörde bis zu zwei Wochen dauern. „Nach Beendigung dieser Prüfung werden die Proben unter Aufsicht der WHO zerstört“, berichtet die CDC weiter.

Neue Unsicherheit
Die Entdeckung der Pockenviren-Bestände in dem ungenutzten Teil des Laborlagerraums wirft die Frage auf, ob nicht an anderer Stelle möglicherweise weitere Pockenviren lagern. Die Diskussion um eine Vernichtung der vermeintlich letzten Pockenviren wird damit um einen entscheidenden Gesichtspunkt erweitert. Denn obwohl sich seit 1977 kein Mensch mehr auf natürlichem Wege mit Pocken infiziert hat und die WHO 1980 die Pocken für ausgerottet erklärte, ist eine Infektion über bislang unentdeckte Bestände nicht länger vollständig auszuschließen. (fp)

Bild: Martin Gapa / pixelio.de