Ursachen von genetisch bedingten Übergewicht

Heilpraxisnet

Studie klärt Ursachen von Übergewicht: Warum haben es dicke Menschen so schwer, Körpergewicht abzunehmen?

Warum sind Menschen dick und haben Probleme beim Abnehmen? Mehr als 400 Wissenschaftler haben sich zusammengetan, um den Ursachen von Übergewicht auf den Grund zu gehen. Im Rahmen der bisher umfangreichsten durchgeführten Genstudie zu Übergewicht, konnten sie zahlreiche bis dato unbekannte Gene in den Erbanlagen aufspüren, welche das Risiko von Übergewicht und die Fettverteilung am Körper maßgeblich beeinflussen.

Erbanlagen von 250.000 Europäer untersucht
Im Rahmen der Studie untersuchten die Wissenschaftler die Erbanlagen von fast 250.000 Europäern Europäern, da neben Ernährung und Lebensstil auch genetische Faktoren entscheidend für die Entwicklung von Adipositas (Fettleibigkeit) sind. Zusätzlich zu den 14 bereits bekannten Genen, die Einfluss auf das Übergewicht-Risiko haben, konnten die Forscher 18 neue entdecken, die ebenfalls die Körpermasse beeinflussen. Außerdem haben sie 13 weitere Erbanlagen gefunden, welche die Fettverteilung am Körper steuern. Joel Hirschhorn vom Children’s Hospital in Boston betonte, dass so erklärt werden könne warum “verschiedene Menschen (…) unterschiedlich anfällig für Übergewicht“ sind. “Manche passen nicht auf, was sie essen oder wie viel sie sich bewegen, und nehmen trotzdem nicht zu. Andere kämpfen ständig, damit ihr Gewicht nicht in die Höhe schießt“, erläuterte Hirschhorn. Die jetzt ermittelten genetischen Faktoren, bilden hierfür ein relativ gutes Erklärungsmodell.

Mehr zum Thema:

Gene beeinflussen Fettverteilung – insbesondere bei Frauen
Die in der online-Vorabveröffentlichung des Fachjournals “Nature Genetics“ vorgestellten Ergebnisse, sind insbesondere im Hinblick auf die Verbindung der entdeckten Gene mit dem Energiestoffwechsel neu. Dass 13 Gene direkt Einfluss auf die Fettverteilung am Körper bzw. das Fettverhältnis von Hüfte zu Taille haben, war bislang nicht bekannt. Wobei die Wissenschaftler betonen, dass etwa die Hälfte der entdeckten Erbanlagen vor allem bei Frauen von Bedeutung ist. (fp, 17.10.2010)