Virchow-Bund bezeichnet Homöopathie als Unsinn

Heilpraxisnet

Virchow-Bund bezeichnet Homöopathie als „Unsinn“

04.06.2012

In einer Pressmitteilung des Virchow-Bundes heißt es: „Die Gesetzlichen Krankenkassen … finanzieren … auf Kosten der Solidargemeinschaft jede Menge Unsinn.“ Als Unsinn bezeichnet Dr. Dirk Heinrich, Vorsitzender des Verbandes, unter anderem auch die Erstattung homöopathischer Arzneimittel durch einige Krankenkassen. Diese Kassen nutzen ihren gesetzlichen Spielraum und erstatten im Rahmen von Satzungsleistungen seit Anfang des Jahres auch die von einem Arzt verordneten homöopathischen Arzneien.

Mehr zum Thema:

„Mit dieser Art von Diskussion hat sich schon vor zwei Jahren Karl Lauterbach (SPD) blamiert“, erwidert Cornelia Bajic, Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) und weist darauf hin, dass sich Heinrich „mit dieser Aussage auch gegen sein eigenes Klientel wendet und tausende von Ärztinnen und Ärzte diskreditiert.“ Rund 7.000 niedergelassene Ärzte haben die Zusatzbezeichnung Homöopathie und wenden diese Therapiemethode erfolgreich an. Vor allem bei chronischen Erkrankungen können Ärzte, die die Homöopathie erlernt haben und zumeist über eine fachärztliche Ausbildung verfügen, ihren Patienten helfen. Heinrich – dessen Job die Vertretung der niedergelassenen Ärzte ist – spricht von „zweifelhaften medizinischen Methoden“ und meint damit neben der Homöopathie auch die anthroposophische Medizin und die Phytotherapie. Diese drei Methoden werden im Sozialgesetzbuch V (SGB V) als besondere Therapierichtungen definiert. „Methodenpluralismus ist vom Gesetzgeber ausdrücklich erwünscht“, sagt Cornelia Bajic, „und die freie Therapiewahl des Arztes ist ein hohes Gut.“ (pm)