Wärmende Bäder schützen vor Entzündungen und helfen bei Diäten

Alexander Stindt
Wärmende Bäder haben ähnliche positive Auswirkungen wie sportliche Übungen
Ein warmes Bad ist in Regel sehr angenehm und entspannend. Forscher fanden jetzt heraus, dass ein heißes Bad einige der gesundheitlichen Vorteile erzeugt, die auch durch die Ausführung von sportlichen Übungen entstehen. Sogar die Verbrennung von Kalorien wird durch heiße Bäder gesteigert.

Die Wissenschaftler der Loughborough University stellten bei einer Untersuchung die gesundheitlichen Vorteile einer passiven Aufwärmung durch heiße Bäder fest. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „Temperature“.

Heiße Bäder wirken entspannend und haben zusätzlich positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Beispielsweise steigern sie die Verbrennung von Kalorien und schützen vor entzündlichen Reaktionen. (Bild: nuzza11/fotolia.com)

Wie wirken sich heiße Bäder auf metabolische Fitness und den Verbrauch von Kalorien aus?
Viele verschiedene Kulturen auf der Welt schwören auf die Vorteile eines heißen Bades. Ein Team von Experten verglich die Auswirkungen einer passiven Aufwärmung durch heiße Bäder, mit den Vorteilen der Erwärmung des Körpers durch schweißtreibenden Sport. Sie versuchten dabei genauer herauszufinden, wie sich ein heißes Bad auf die sogenannte Blutzuckersteuerung (ein wichtiges Maß der metabolischen Fitness) und die verbrauchte Energie (Anzahl der verbrannten Kalorien) auswirkt.

Probanden mussten entweder heiße Bäder nehmen oder Radfahren
Für ihre Studie rekrutierten die Forscher 14 Männer. Diese wurden entweder einem einstündigen heißen Bad (40 Grad) zugeteilt oder sie mussten eine Stunde auf dem Rad fahren. Beide Aktivitäten wren darauf ausgelegt, einen Anstieg der Kernkörpertemperatur um 1 Grad zu erreichen, erläutern die Wissenschaftler.

Kalorienverbrauch der Teilnehmer wurde ermittelt
Wir untersuchten, wie viele Kalorien die Männer in jeder Sitzung verbrannten, berichten die Autoren. Außerdem wurde auch der Blutzucker der Probanden für einen Zeitraum von 24 Stunden nach jedem Versuch gemessen.

Höchstwerte des Blutzuckers nach dem Essen waren durch heiße Bäder niedriger
Radfahren verbrannte mehr Kalorien, im Vergleich zu einem heißen Bad, erläutern die Mediziner. Aber immerhin führte Baden zu einer Verbrennung von Kalorien, welche vergleichbar mit einer halben Stunde zu Fuß zu gehen war (etwa 140 Kalorien). Die gesamte festgestellte Blutzucker-Reaktion auf beide Bedingungen war ähnlich. Die Höchstwerte des Blutzuckers nach dem Essen waren allerdings zehn Prozent niedriger, wenn die Teilnehmer ein heißes Bad genommen hatten, fügen die Experten hinzu.

Heiße Bäder schützen vor entzündlichen Reaktionen
Es zeigten sich durch ein heißes Bad außerdem auch Veränderungen der entzündlichen Reaktionen, vergleichbar mit der Ausübung von Sport, erklären die Forscher in ihrer Studie. Die entzündungshemmende Reaktion auf sportliche Übungen ist wichtig. Sie schützt Menschen vor Krankheiten und Infektionen.

Patienten mit Typ-2-Diabetes könnten von heißen Bädern profitieren
Chronische Entzündungen werden mit einer reduzierten Fähigkeit zur Bekämpfung von Krankheiten assoziiert. Die Ergebnisse deuten drauf hin, dass eine wiederholte passive Erwärmung, durch heiße Bäder, zur Verringerung von chronischen Entzündungen beitragen kann, welche häufig bei Langzeiterkrankungen wie Typ-2-Diabetes vorliegen, fügen die Wissenschaftler hinzu. (as)

Advertising