Winterzeit-Umstellung Körper reagiert auf Umstellung mit Mini-Jetlag

Sebastian
Innere Uhr: So kommen Sie gut in die Winterzeit
Langschläfer kommen dieses Wochenende voll auf ihre Kosten. Denn am frühen Sonntag Morgen endet die Sommerzeit und die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Die Extra-Stunde Schlaf tut allerdings nicht jedem gut, stattdessen bringt sie bei vielen Menschen die „innere Uhr“ durcheinander, wodurch es z.B. zu Schlafstörungen und Kopfschmerzen kommen kann. Doch es gibt einige Tipps und Tricks, um den Körper auf die Umstellung vorzubereiten.
Uhren werden in der Nacht auf Sonntag eine Stunde zurückgestellt
In der Nacht von Samstag auf Sonntag beginnt die Winterzeit. Die Uhren werden um 3 Uhr morgens wieder auf 2 Uhr zurückgestellt, die eine Stunde Schlaf bekommen wir also „geschenkt“. Doch nicht jeder kommt mit der Umstellung gut klar, denn der Körper reagiert auf diese mit einem „Mini-Jetlag“, erklärt Hans-Günter Weeß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin, gegenüber der Nachrichtenagentur „dpa“.

Am 25. Oktober wird die Uhr umgestellt. Bild: Artenauta - fotolia
Am 25. Oktober wird die Uhr umgestellt. Bild: Artenauta – fotolia

Normalerweise dauere es ein bis zwei Tage, bis wir uns an den neuen Rhythmus gewöhnt haben, doch „gerade Ältere, Kinder oder Menschen mit Schlafstörungen tun sich mit der Umstellung schwerer“, so der Experte weiter. Bei ihnen kann die Gewöhnung bis zu einer Woche dauern, zudem können durch die Störung der inneren Uhr körperliche Symptome wie z.B. Tagesschläfrigkeit, Schlafstörungen, Gereiztheit, Konzentrationsstörungen oder Bluthochdruck auftreten.

Schon einige Tage vorher mit der Umstellung beginnen
Doch mit einigen Tricks können wir unserem Körper helfen, sich einfacher auf den neuen Rhythmus einzustellen. Laut Hans-Günter Weeß ist es ratsam, schon ein paar Tage vor dem Termin mit der Umstellung zu beginnen, indem am besten „jeden Abend 10 bis 15 Minuten später ins Bett“ gegangen wird. Diese Zeit sollte man dafür am nächsten Morgen länger schlafen, um den Körper nach und nach an die neuen Schlafzeiten zu gewöhnen.

Probleme bereitet vielen auch der Lichtmangel, der durch die Zeitumstellung im Winter entsteht. Denn ab Sonntag wird es zwar morgens früher hell, dafür aber am Abend aber auch eher dunkel, weshalb die meisten Menschen nur noch wenig Sonnenlicht abkriegen. In der Folge wird die Produktion des „Schlafhormons“ Melatonin gefördert, die Bildung des „Glückshormons“ Serotonin aber gedrosselt, erklärt Weeß.

Sport und Bewegung gegen Abendmüdigkeit
Sobald die Zeit umgestellt ist, werden viele Menschen daher abends früher müde, wachen morgens sehr früh oder sogar mitten in der Nacht auf und können nicht mehr einschlafen. Um abends länger durchzuhalten, sollte dem Experten nach nur noch leicht gegessen und auf Alkohol verzichtet werden, zudem sei Sport ein ideales Mittel gegen die Abendmüdigkeit.

„Bewegung, Bewegung, Bewegung“, sagt auch DAK-Medizinexperte Dr. Mark Dankhoff. Er rät dazu, viel raus zu gehen und den Kreislauf in Schwung zu bringen. „Also kehren Sie Ihrem Fitnessstudio mit dem künstlichen Licht den Rücken und genießen Sie Tageslicht und Frischluft, so viel Sie können“, so Dankhoff in einer Mitteilung der DAK.

Wenig Tageslicht fördert die Produktion des „Schlafhormons“ Melatonin
Wer in den ersten Tagen nach der Zeitumstellung morgens sehr früh aufwacht, sollte sich zudem nicht unter Druck setzen oder in Stress geraten, denn dadurch wird ein erneutes Einschlafen verhindert und die Gewöhnung an den neuen Rhythmus erschwert. Stattdessen rät Hans-Günter Weeß dazu, die Zeit im Bett lieber zu genießen und möglichst entspannt liegen zu bleiben. (nr)