Beihilfe

Sebastian
Die Beihilfe für medizinische Versorgungen im Krankheitsfall ist ein wesentlicher Bestandteil im deutschen Beamtenrecht, der allerdings nur auf nicht-sozialversicherungspflichtige Beamte angewandt wird. Ein Teil der Kosten, die zuvor von den Betroffenen gezahlt wurden, wird dabei rückwirkend erstattet. Welche medizinischen Ausgaben unter die Beihilfe fallen, ist in den Beihilfeverordnungen und -vorschriften auf Ebene der Bundesländer geregelt. Neben der Versorgung im Krankheitsfall, sind auch medizinische Leistungen im Rahmen einer Geburt sowie Ausgaben infolge von Pflegebedürftigkeit und Todesfällen Bestandteil der Beihilfe.

Unter dem juristischen Begriff Behilfe wird ein Straftatbestand beschrieben, bei dem jemand als Erfüllungsgehilfe eines Anderen bei Ausübung einer Straftat tätig wird. Äußerst umstritten ist in diesem Zusammenhang die sogenannte Beihilfe zur Selbstötung (aktive Sterbehilfe), welche bis heute für kontroverse Diskussionen sorgt. (fp)

Beihilfe für nicht verschreibungspflichtige Mittel

Beihilfe auch für nicht verschreibungspflichtige Arzneien24.09.2014Das Oberverwaltungsgericht NRW hat in zwei Urteilen entschieden, dass nordrhein-westf&au...
Mehr
Neue Beihilfesätze für die Landesbeamten in NRW

Neue Beihilfesätze für Beamte in NRW 26.02.2014Die seit September 2013 bestehenden neuen Sätze der Bundesbeihilfe gelten seit dem Jahreswechsel 2...
Mehr
Beamten-Beihilfe muss zahlen

Urteil: Beihilfe muss zahlen17.07.2013Bundesbeamte haben Anspruch auf Beihilfe für nicht verschreibungsspflichtige Arzneimittel. So lautet ein aktuelles Ur...
Mehr
Beihilfefähigkeit von Medikamenten

09.01.2013Die Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für Arzneimittel war nach dem alten, bis zum September 2012 geltenden Bundesbeihilferecht nicht auf d...
Mehr

(Bild 1: auremar/fotolia.com)