Schwere Infektion im Nagelstudio: Frau infizierte sich mit fleischfressenden Bakterien

Fingernägel werden mit einer Nagelfeile gefeilt

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Infektion mit fleischfressenden Bakterien: Frau hätte fast ihren Arm verloren

In den USA hat sich eine Frau mit „fleischfressenden“ Bakterien infiziert. Sie musste sich mehreren Operationen unterziehen, um zerstörte Gewebestücke aus einer ihrer Hände zu entfernen. Die Frau hatte offenbar Glück, dass nicht sogar ihr Finger oder ihr Arm amputiert werden musste. Sie behauptet, sich die Infektion in einem Nagelstudio zugezogen zu haben.


Jayne Sharp aus Knoxville (US-Bundesstaat Tennessee) behauptet, sie hätte beinahe einen Arm verloren, nachdem sie sich in ihrem örtlichen Nagelstudio ein „fleischfressendes“ Bakterium zugezogen hatte. Gegenüber einem örtlichen Fernsehsender sagte sie, dass sie sich mehreren Operationen unterzogen habe, bei der große Gewebestücke aus einer ihrer Hände entfernt wurden, die aufgrund der Infektion zerstört worden waren. Ihrer Aussage nach, habe sie vor Monaten zum ersten Mal Symptome bemerkt, nachdem sie sich bei einer Maniküre in einem Nagelstudio einen Schnitt am rechten Daumen zugezogen hatte.

Fingernägel werden mit einer Nagelfeile gefeilt
In den USA hätte eine Frau ihren Arm wegen einer Infektion mit fleischfressenden Bakterien verlieren können. Infiziert hat sie sich offenbar in einem Nagelstudio. (Bild: Dan Race/fotolia.com)

Schwellung am Daumen breitete sich auf den Arm aus

Laut einem Bericht von „Fox News“ sagte die Frau gegenüber dem Fernsehsender „WBIR-TV“, dass sie sich die Verletzung bei einem Besuch in einem örtlichen Nagelstudio zugezogen habe, aber sich gleich wieder mit ihrem Handy beschäftigt hat. Doch dann begann ihr Daumen zu pochen und sie wurde so krank, dass sie in dieser Nacht Probleme mit dem Schlafen hatte.

Am nächsten Tag begab sie sich zur fachübergreifenden Arztpraxis Summit Medical Group in Knoxville, um sich wegen einer vermuteten Grippe untersuchen zu lassen. Dort wurde jedoch festgestellt, dass sie nicht an Influenza erkrankt war.

Allerdings wurde eine eine ungewöhnlich starke Schwellung an ihrem Daumen bemerkt. Die Patientin wurde aufgefordert, die Stelle zu überwachen, vor allem, ob sich die Schwellung verschlimmerte. Als Frau Sharp telefonisch mitteilte, dass sich die Schwellung auf ihren rechten Arm ausgebreitet und sich ein roter Ausschlag gebildet hatte, wurde ihr gesagt, sie solle am nächsten Tag in die Notaufnahme gehen.

„Sie hätte ihren Finger oder ihren Arm verlieren können, wenn sie nicht richtig diagnostiziert worden wäre“, sagte der behandelnde Arzt, Dr. Udit Chaudhuri, Internist bei Summit Medical Group, gegenüber WBIR. Die Patientin hatte sich eine gefährliche bakterielle Infektion, die als „nekrotisierende Fasziitis“ bekannt ist, zugezogen.

Erkrankung kann lebensbedrohlich sein

Dem britischen National Heatlh Service (NHS) zufolge ist die nekrotisierende Fasziitis eine seltene, aber schwerwiegende bakterielle Infektion, die das Gewebe unter der Haut und die umgebenden Muskeln und Organe (Faszien) beeinflusst. Die Infektionskrankheit beginnt oft mit unspezifischen Symptomen wie lokalen Schmerzen und Fieber. Innerhalb weniger Tage kommt es dann zu einer Schwellung der betroffenen Partien, wobei die Haut über dem Infektionsherd zunächst bläulich-rot und dann bläulich-grau wird.

„Sie wird manchmal als „fleischfressende Krankheit“ bezeichnet, obwohl die Bakterien, die sie verursachen, Fleisch nicht „essen“ – sie setzen Giftstoffe frei, die das in der Nähe befindliche Gewebe beschädigen“, schreiben die Experten des NHS. „Nekrotisierende Fasziitis kann von einer relativ kleinen Verletzung, wie einem kleinen Schnitt, ausgehen, verschlechtert sich jedoch sehr schnell und kann lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht früh erkannt und behandelt wird“, so der NHS weiter.

Als Diabetikerin besonders gefährdet

Die Patientin aus Knoxville war besonders gefährdet: „Sharp ist eine Diabetikerin, was sie anfälliger macht“, sagte Dr. Chaudhuri. Die Patientin erklärte gegenüber dem TV-Sender, dass sie nach den Operationen langsam das Gefühl in der rechten Hand zurückerlange, aber beispielsweise noch Probleme habe, Zahnseide zu verwenden. „Mein Leben hat sich total verändert, als mir das passiert ist“, sagte sie.

Ein Manager des betroffenen Nagelstudios teilte WBIR-TV mit, dass das Unternehmen mehrere Tage nach Sharps Meldung, sie sei mit fleischfressenden Bakterien infiziert worden, eine staatliche Inspektion bestanden habe. Er sagte, in dem Unternehmen werden die Werkzeuge in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften gesäubert. (ad)

Autor:
Alfred Domke
Quellen:

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.