Die 5 besten Tricks für ein straffes Dekolleté

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Diese Tricks eignen sich für ein straffes Dekolleté

Die Temperaturen steigen, der Frühling ist da. Mit dem Winter verabschieden wir auch unsere Rollkragenpullover in die verdiente Pause. Endlich können wir ohne bibbern wieder Haut zeigen. Das heißt: Neben der Garderobe will auch die Beauty-Routine frühlings-fit gemacht werden. Pediküre für die Füße, Enthaarung für die Beine – das ist klar. Doch was viel zu oft vernachlässigt wird: das Dekolleté. Wir verraten die 5 besten Pflege-Tricks für einen straffen Busen. Das Beste: Wer unsere Ratschläge befolgt, hat die Dekolleté-Pflege, im wahrsten Sinne des Wortes, fast im Schlaf erledigt.


1. Spezielle Pflege

Klar, die richtige Pflege ist das A und O. Denn die empfindliche Haut am Dekolleté ist besonders dünn und braucht daher spezielle Pflege, da sie schnell austrocknet. Um die Feuchtigkeitsdepots wieder aufzufüllen, ist vor allem ein Wirkstoff unverzichtbar: Hyaluron. Besonders wirksam ist das Wundermittel in Kombination mit medizinischem Silikon. Spezielle Silikon-Pads werden ganz einfach aufgeklebt und entfalten ihre Wirkung über Nacht. Während das Silikonpad in Kontakt mit der ersten Hautschicht ist, kann die Wirkstoffkombination optimal absorbiert und in die tieferliegenden Hautschichten transportiert werden. So kommt die Kollagenproduktion auf Touren und wir erwachen schon nach der ersten Anwendung mit einem sichtbar strafferen Ergebnis. Klingt wie ein Traum? Bei den Hyaluron Pads von Apricot beauty & healthcare geht er in Erfüllung. Die effektive Faltenreduzierung wurde in klinischen Studien offiziell bestätigt. Bestellen kann man die Apricot Pads ganz einfach online. Ein Pad von Apricot Beauty kann bis zu 30 Mal angewendet werden.

Strafferes Dekolleté mit diesen Tricks. (Bild: WavebreakMediaMicro/fotolia.com)

2. Sonnenschutz

Auch wenn wir sie über Nacht noch so gut pflegen, die Haut am Dekolleté bleibt extrem empfindlich und bedarf auch tagsüber besonderer Aufmerksamkeit. Denn die Hauptursache für böse Knitterfältchen und Pigmentflecken sind aggressive Sonnenstrahlen. Mindestens Lichtschutzfaktor 30, besser noch 50 ist Pflicht um der Alterung vorzubeugen. Für eine zarte Bräune lieber auf Selbstbräuner setzen. Bei Kleidern mit tiefem Ausschnitt setzt gezielt platzierter Bronze-Puder mit Schimmerpartikeln die Brüste in Szene.

3. Die richtige Schlafposition

Sie schlafen am liebsten auf dem Rücken und haben ein flaches Kissen? Wunderbar, darüber freut sich nicht nur ihre Wirbelsäule, auch ihrem Dekolleté tun Sie einen großen Gefallen. Sind Sie dagegen Bauch-Schläfer, sollten Sie ihre Lieblingsposition besser noch einmal überdenken. Denn der Druck der durch das Körpergewicht auf den Brüsten lastet, kann dem Gewebe nachhaltig schaden. Auch für Seiten-Schläfer gilt Vorsicht: eine erhöhte Liegeposition kann unschöne Fältchen begünstigen. Lieber also Kissen Nummer zwei, drei und vier aus dem Bett verbannen und dafür pflegende Hyaluron Pads wie zum Beispiel von Apricot beauty & healthcare mit in die Heia nehmen.

4. Gezieltes Workout

Allein im Schlaf klappt es nicht mit der Traumfigur, damit müssen wir uns wohl oder übel abfinden. Stärkt man – oder vielmehr Frau – den großen und kleinen Brustmuskel mit regelmäßigem Training, wird die Brust dadurch angehoben und gestrafft. Die gute Nachricht: Wahrscheinlich bringen Sie Ihre Brustmuskulatur bereits in Form ohne es zu merken. Denn jedes Workout, das die Arm-Muskulatur stählt, spricht gleichzeitig auch die Brust mit an. Besonders effektive Übungen für Zuhause sind Liegestütze und Brustpressen. Wer lieber sporteln geht, setzt am besten auf Brustschwimmen oder powert sich beim Kickboxen aus – dabei aber bitte nie den Sport-BH vergessen. Ruckartige Stöße und Sprünge schwächen das empfindliche Brustgewebe.

5. Der richtige BH

Nicht nur beim Sport-BH gilt: Augen auf beim Wäsche-Kauf! Der BH muss perfekt sitzen. Ist er zu klein, wird das Brustgewebe durch die falsch platzierten Bügel oder zu kleine Körbchen eingeengt und überdehnt. Trägt man über längere Zeit einen zu großen BH, bekommt die Brust zu wenig Halt und verliert an Festigkeit. Besondere Vorsicht ist bei den so – im wahrsten Sinne des Wortes – vielversprechenden Push-up-BHs geboten. Häufig werden die Brüste durch Polster, Kissen & Co. so stark zusammengedrückt, dass unschöne Fältchen entstehen. Lieber also, wenn überhaupt, nur zu besonderen Anlässen im großen Stil schummeln.