Ein hoher Blutdruck im jungen Alter verstärkt das Risiko für Herzerkrankungen

Wie wirkt sich hoher Blutdruck im jungen Alter auf die Gesundheit aus?

Ein hoher Blutdruck kann bekanntlich das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen. Forscher fanden jetzt heraus, dass wenn Menschen bereits im jungen Alter unter hohem Blutdruck leiden, dadurch die Wahrscheinlichkeit für spätere Herzerkrankungen erheblich erhöht wird.


Die Wissenschaftler der Duke University stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass ein hoher Blutdruck im jungen Alter mit einem verstärkten Risiko für Herzerkrankungen im späteren Leben in Verbindung steht. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „JAMA“.

Sowohl ein zu hoher als auch zu niedriger Blutdruck können sich negativ auf die Gesundheit auswirken. (Bild: Kurhan/fotolia.com)

Ab wann beginnt hoher Blutdruck?

Experten des American College of Cardiology und der American Heart Association haben einen normalen Blutdruck einem Wert von 120/80 mmHg zugeordnet. Aber ab wann beginnt eigentlich ein hoher Blutruck? Ein dauerhafter Blutdruckwert über 140/90 mmHg wird in Deutschland als Bluthochdruck bezeichnet.

Mehr als 4.800 Probanden nahmen an der Studie teil

Für ihre Studie untersuchten die Forscher insgesamt mehr als 4.800 Erwachsene. Bei diesen Probanden wurden jeweils vor dem 40. Lebensjahr Messungen des Blutdrucks durchgeführt. Dabei waren etwa die Hälfte der Teilnehmenden Afroamerikaner und 55 Prozent waren Frauen. Die Probanden wurden von den Wissenschaftlern zunächst in vier verschiedene Gruppen eingeteilt, abhängig von ihrem Blutdruck. Die Mediziner überwachten diese Menschen dann für einen Zeitraum von 19 Jahren.

Wie stark war das Risiko für Herzerkrankungen erhöht?

Nach der Analyse der Ergebnisse stellten die Forschenden fest, dass Menschen mit einem höheren Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr ein verstärktes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall haben, verglichen mit unter 40 Jahre alten Teilnehmenden mit einem normalen Blutdruck. Tatsächlich war ein höherer Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr mit einem bis zu 3,5-fach höheren Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle verbunden, erläutern Wissenschaftler.

Weitere Forschung ist nötig

Dies ist ein erster Schritt, um zu beurteilen, ob ein erhöhter Bluthochdruck bei jüngeren Menschen als potenzieller Vorläufer für ernsthafte Probleme steht, sagt Studienautor Dr. Yuichiro Yano von der Duke University. Neue Blutdruckrichtlinien können hilfreich sein, um Menschen mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu identifizieren. Die Wissenschaftler hoffen nun ihre Forschungsarbeit fortsetzen zu können, um ihre Ergebnisse zu bestätigen und Gesundheitsdienstleister zu ermutigen, jüngere Menschen mit einem erhöhten Blutdruck oder Bluthochdruck besser ZU beraten. (as)