Rauchen hat massive negative Auswirkungen auf das biologische Alter

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Wie wirkt sich Rauchen auf unser Alter aus?

Rauchen beschleunigt den Alterungsprozess. Experten fanden jetzt heraus, dass Raucher in ihren Zwanzigern eigentlich biologisch schon zwei Jahrzehnte älter sind, als sie es sein sollten.


Die Wissenschaftler der University of Copenhagen, der University of Oxford und von Insilico Medicine stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass Rauchen den Alterungsprozess beschleunigt. Die Mediziner publizierten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Scientific Reports“.

Rauchen ist sehr ungesund für den menschlichen Körper und führt zu vielen Erkrankungen und vorzeitigen Toden. (Bild: Ralf-Geithe/fotolia.com)

Welche Ergebnisse konnten die Wissenschaftler feststellen?

Der menschliche Körper hat zwei verschiedene Alter, ein chronologisches und ein biologisches. Letzteres bezieht sich darauf, wie alt eine Person erscheint. Bei ihrer Studie analysierten die Experten die Blutproben von zehntausenden Freiwilligen, um festzustellen, wie das Rauchen die biologische Alterung beeinflussen kann. Dabei kam heraus, dass Raucher oft das zweifache ihres biologischen Alters hatten. Die Mehrheit der Raucher im Alter unter 30 Jahren war biologisch tatsächlich zwischen 31 und 40 Jahre alt oder in manchen Fällen sogar zwischen 41 und 50 Jahren alt. Der gleiche Trend wurde auch für die 31- bis 40-Jährigen festgestellt, bei denen das Alter von fast der Hälfte der Raucher mit 41 bis 50 Jahren prognostiziert wurde. Ältere Raucher zeigten keine derartigen Auswirkungen, möglicherweise, weil die am meisten Betroffenen bereits gestorben waren, sagen die Forschenden. Die Ergebnisse wurden anhand der Blutprofile von 149.000 Erwachsenen festgestellt, von denen 33 Prozent (49.000) Raucher waren.

Was wurde untersucht?

Die Wissenschaftler kombinierten für ihre Untersuchung ein Altersvorhersagemodell unter Verwendung einer Technik, die als Deep Learning bezeichnet wird, und verschiedenen biochemischen Markern der Teilnehmenden. Dazu gehörten beispielsweise Blutzuckerspiegel, Eisenspeicher und Harnstoff, einem im Urin ausgeschiedenen Abfallprodukt.

Biologisches Alter beeinflusst die Lebenserwartung

Im Vergleich zu Nichtrauchern zeigten Raucher, unabhängig vom Geschlecht, eine beschleunigte Alterungsrate bis zum Alter von 55 Jahren, erklärt die Studienautorin Dr. Polina Mamoshina von der University of Oxford. Frühere Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass das biologische Alter nützlicher ist als die Verwendung eines Geburtsdatums, um vorherzusagen, wann eine Person sterben wird.

Wie viele Menschen sind Raucher?

Alleine in Großbritannien gibt es schätzungsweise 9,4 Millionen Raucher. Rauchen ist die größte Todes- und Krankheitsursache in Großbritannien und jedes Jahr sterben mehr als 120.000 Menschen an den Folgen. Rauchen ist damit für rund ein Fünftel der Todesfälle in Großbritannien verantwortlich. In Deutschland waren laut dem Epidemiologischen Suchtsurvey im Jahr 2015 etwa 29 Prozent der Erwachsenen Raucher, was ungefähr 20 Millionen Menschen entspricht. (as)