Scientology-Kreuzfahrtschiff wegen Masern-Ausbruch unter Quarantäne

Kreuzfahrtschiff wird wegen Masern zum temporären Gefängnis

Das Kreuzfahrtschiff „Freewinds“ der umstrittenen Scientology Organisation mit mehr als 300 Menschen an Bord steht derzeit unter Quarantäne, nachdem die Masern auf dem Schiff ausgebrochen sind. Das Schiff wird derzeit auf der Karibikinsel Curaçao festgehalten. Passagiere dürfen seit einer Woche das Schiff nicht mehr verlassen.


Am 22. April 2019 meldete sich ein Besatzungsmitglied beim Schiffsarzt mit Erkältungssymptomen. Eine Blutprobe wurde entnommen und ins nahegelegene Aruba geschickt, wo am 29. April die Masern bestätigt wurden. Seitdem wurde das Schiff unter Quarantäne gestellt, bis die genaue Anzahl der Masern-Erkrankten festgestellt ist.

Auf einem Kreuzfahrtschiff können sich Infektionskrankheiten schnell ausbreiten. Ein Schiff voller erkrankter Personen stellt ein Epidemie-Risiko für das Land dar, in dem das Schiff anlegt. (Bild: Lsantilli/fotolia.com)

Passagiere und Crew dürfen das Schiff nicht verlassen

Ein kleines Ärzteteam um den Epidemiologe Dr. Izzy Gerstenbluth begab sich auf das Schiff und entnahm der Besatzung sowie den Passagieren 277 Blutproben, die in die Niederlande zur Untersuchung geschickt wurden. Die Ergebnisse werden am Mittwoch, den 08. Mai 2019 erwartet. Wer keine Masern-Impfung vorweisen kann, darf bis dahin das Schiff nicht verlassen. „Wenn wir das zulassen würden, riskieren wir, dass sich die Masern an Orten verbreiten, an denen das Risiko schwerer Komplikationen viel größer ist, insbesondere wenn wir über arme Länder sprechen, in denen die Menschen weniger Abwehrkräfte haben“, sagte der Epidemiologe gegenüber der Nachrichtenagentur „Associated Press“.

Die Irrfahrt des Scientology-Schiffes

Medienberichten zufolge wurden die Masern am 29. April bestätigt. Zu diesem Zeitpunkt war das Schiff unterwegs nach St. Lucia. Das Gesundheitsministeriums von Curaçao alarmierten gerade noch rechtzeitig die Behörden in St. Lucia, die verhinderten, dass die Passagiere und die Besatzung das Schiff verließen. Am Samstag, den 04. Mai wurde die „Freewinds“ dann schließlich nach Curaçao zurückgeschickt, wo die Passagiere nun auf die Ergebnisse der Blutproben warten. Laut Dr. Gerstenbluth werden die niederländischen Gesundheitsbehörden und die Pan American Health Organization die Entscheidung treffen, wann die Passagiere und Besatzungsmitglieder sich wieder frei bewegen können.

Scientology verweigert Stellungnahme

Insgesamt befinden sich 318 Menschen an Bord des Schiffes. Scientology gibt keine Stellungnahme zu dem Vorfall. Laut der Webseite handelt es sich bei dem Schiff „Freewinds“ um einen „religiösen Rückzugsort, der der fortgeschrittensten Ebene der spirituellen Beratung dient.“ (vb)