18-Jähriger stirbt nach Diablo-3 Marathonsitzung

Astrid Goldmayer

Nach 40 Stunden Diablo 3-Spielen im Internetcafé stirbt ein Jugendlicher an einem Herz-Kreislauf-Zusammenbruch

18.07.2012

Computerspiele sind besonders unter Jugendlichen und jungen Erwachsen beliebt. Jetzt endete das exzessive Spielverhalten eines 18-jährigen Mannes aus Taiwan sogar tödlich, wie die australische Nachrichtenagentur „AAP“ unter Berufung auf die lokale Presse berichtete. Nachdem er fast zwei Tage das Computerrollenspiel Diabolo 3 in einem Internetcafé gespielt hatte, brach er zusammen und starb aufgrund von Herz-Kreislaufproblemen.

Mehr zum Thema:

Spielehersteller Blizzard spricht sein Bedauern über Todesfall aus
Der junge Mann aus Taiwan hatte über 40 Stunden das Action-Rollenspiel Diabolo 3 gespielt, ohne dabei Pausen zu machen und etwas zu essen. Am Freitag Nachmittag begann der 18-jährige Chuang die Computerspielsession in einem Privatraum eines Internetcafés, den er zuvor gemietet hatte. Am Sonntag entdeckte ihn ein Mitarbeiter des Internetcafés, als er auf dem Tisch liegend scheinbar eingeschlafen war. Der Angestellte weckte den jungen Mann, der daraufhin wach wurde und einige Schritte machte. Dann brach er jedoch aufgrund von Herz-Kreislaufproblemen zusammen und starb später im Krankenhaus. Das lange Sitzen, fehlende Ruhephasen und möglicherweise zu wenig Flüssigkeit und Nahrung haben wahrscheinlich zu dem Zusammenbruch geführt.

Der Verleger des Computerrollenspiels sprach sein Bedauern über den Tod des jungen Mannes in einem Kommentar auf seiner Internetseite aus. Gleichzeitig wies er aber auch auf die Notwendigkeit hin, beim Spielen verantwortungsbewusst zu handeln.

Immer wieder kommt es zu derartigen Todesfällen, besonders in Asien. Vor zehn Jahren endete eine 86-stündige Spielsession für einen 24-Jährigen aus Südkorea ebenfalls tödlich.

Computer und TV verursachen Herzerkrankungen
Aber nicht nur mehrtägige Dauersitzungen vor dem Computer schaden der Gesundheit. Forscher des Instituts für Augenheilkunde der Universität von Sydney fanden bereits im letzten Jahr heraus, dass Kinder die viel Zeit vor dem Fernseher oder Computerbildschirm verbringen, im Erwachsenenalter einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen unterliegen. Bei Kindern, die häufig vor dem Monitor sitzen, stellten sie engere Arterien in der Netzhaut fest als bei Kindern, die vermehrt anderen Aktivitäten nachgingen. Der Zustand der Netzhaut-Arterien wird bei Erwachsenen als Indikator für mögliche Herzprobleme angesehen. (ag)