Skandal: Arzt hinterließ ein Handy im Bauch der Patientin

Sebastian
Bei einem Kaiserschnitt ließ ein Arzt sein Handy im Bauch der Patientin liegen
Die Jordanierin Hanan Mahmoud Abdul Karim erlebte etwas schier unglaubliches. Als sie im April 2015 ihr erstes Kind per Kaiserschnitt zur Welt brachte, ereignete sich ein schwerwiegender Arztfehler. Obwohl die Schnittentbindung ohne Komplikationen verlief und sie schon kurze Zeit nach dem Eingriff die Klinik verlassen konnte, bekam sie nur wenig später massive Schmerzen und hohes Fieber. Und wieder musste die junge Mutter in die Klinik, damit wieder eine Not-OP eingeleitet werden konnte.

Schmerzen und Vibrieren
Das Mutterglück währte nur kurze Zeit „Ich hatte unfassbare Bauchschmerzen“, sagte die 35jährige Mutter gegenüber „Gulf-News“. „Der Bauch fühlte sich an, als würde er vibrieren“. Ihre Familie brachte die leidende Frau sofort in einer Klinik. Es war das gleiche Krankenhaus, in dem auch ihr Sohn zur Welt kam. Vor Ort wussten die Ärzte laut den arabischen „Gulf-News“ nicht, was sie tun sollten. Der Vater packte kurzerhand seine Tochter ein und fuhr mit ihr in ein weiteres Krankenhaus. Dort machten die Ärzte umgehend ein Röntgenbild. In dem Bauch der Patientin war eindeutig ein Fremdkörper zu sehen. „Es sah aus wie ein Handy“, sagte einer der Ärzte.

Die Patientin wurde umgehend operiert. Während er Operation bestätigte sich der unglaubliche Verdacht. „Es war tatsächlich ein Smartphone“. Während des Kaiserschnitts hatte offenbar einer der Ärzte das Handy im Bauch der Patientin liegen gelassen. „Wie kann das passieren?“, fragen sich die Ärzte. Die Geschädigte will nun ein Verfahren gegen den verantwortlichen Arzt einleiten.

Mehr zum Thema:

Kein Einzelfall
Immer wieder passieren solch unglaubliche Behandlungsfehler. So lebte eine australische Patientin 15 Jahre mit starken Bauchschmerzen und ständigem Fieber: Ein Arzt hatte bei einer Operation einen großen Schwamm in der Bauchhöhle vergessen. Nun verklagte die Geschädigte ihren damaligen Chirurgen auf Schadensersatzleistungen. Dieser sagte nur, „die Operation sei viel zu lange her“. Das könne nicht sein. Doch bei einer eingeleiteten OP zeigte sich, der Arzt hatte tatsächlich einen Schwamm im Bauch vergessen. (sb)

/span>

Bild: Martin Jäger  / pixelio.de