Brennspiritus und Alkohol: Massenhaft Schwerverletzte bei Grillunfällen im Juni

Beim Grillen kommt es leider immer wieder zu Unfällen mit teils schwersten Verletzungen. Im Juni mussten zahlreiche Patienten mit Verbrennungen in Kliniken behandelt werden. (Bild: Sauerlandpics/fotolia.com)
Alfred Domke
Zehn Schwerverletzte bei Grillunfällen allein im Juni
Auch wenn die kühlen Temperaturen der letzten Tage nicht zu längerem Verweilen im Freien eingeladen haben, so ist Sommerzeit doch eigentlich Grillzeit. Schade ist, dass es dabei auch immer wieder zu Unfällen mit teils schweren Verbrennungen kommt. Schuld daran sind oft Alkoholkonsum oder Brennspiritus.

Brennspiritus ins Feuer gegossen
Für viele Bundesbürger gehört zu einem schönen Sommertag auch das gemeinsame Grillen im Garten. Leider kommt es dabei immer wieder zu Unfällen mit teilweise schwersten Verletzungen. So haben sich im Juni in Berlin und Brandenburg zehn Menschen so schwere Verbrennungen bei Grillunfällen zugezogen, dass sie im Unfallkrankenhaus Marzahn behandelt werden mussten, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Die Klinik im Nordosten Berlins ist auf gefährliche Brandverletzungen spezialisiert. Den Angaben zufolge waren unter den Patienten auch zwei kleine Kinder, die über einen heißen Grillrost am Boden gelaufen waren. In dem Krankenhaus wurden in den vergangenen Sommern jeweils rund 40 Patienten nach Grillunfällen behandelt. Wie es heißt, hatten viele von ihnen Brennspiritus ins Feuer gegossen, andere fielen betrunken in Feuerschalen.

Beim Grillen kommt es leider immer wieder zu Unfällen mit teils schwersten Verletzungen. Im Juni mussten zahlreiche Patienten mit Verbrennungen in Kliniken behandelt werden. (Bild: Sauerlandpics/fotolia.com)
Beim Grillen kommt es leider immer wieder zu Unfällen mit teils schwersten Verletzungen. Im Juni mussten zahlreiche Patienten mit Verbrennungen in Kliniken behandelt werden. (Bild: Sauerlandpics/fotolia.com)

Tausende Kinder und Jugendliche mit Brandverletzungen
Experten warnen immer wieder davor, beim Grillen Brennspiritus zu verwenden. Dieser ist häufig die Ursache für Brandverletzungen, die in Deutschland vor allem bei jungen Menschen sehr häufig vorkommen. So berechnete das Statistische Bundesamt für das Jahr 2012, das pro Jahr bundesweit rund 10.000 Kinder und Jugendliche bis zum 19. Lebensjahr mit Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach Angaben der Initiative für Brandverletzte Kinder sind rund 1.300 davon Opfer von Grillunfällen. Die Folge sind oft lebenslange Narben und eine lange, schmerzhafte Behandlung. „Die psychische Belastung, mit Narben leben zu müssen ist sehr groß“, schreibt die Initiative auf ihrer Webseite. Bei leichteren Verbrennungen können in manchen Fällen jedoch auch Wundsalben oder natürliche Hausmittel zur Anwendung kommen. Dabei kommt etwa den Heilwirkungen der Aloe Vera eine bedeutende Rolle zu. (ad)

Advertising