DAK: Keine Zusatzbeiträge für Wechselwillige?

Heilpraxisnet

Versuchte die DAK Mitglieder zu halten? Wechselwilligen sollte angeblich die Zusatzbeiträge erlassen werden.

Medienberichten zu Folge wollte die DAK angeblich Mitglieder halten, die der Krankenkasse den Rücken kehren wollten. Dazu sollte laut Berichten den Wechselwilligen der Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat erlassen werden. Diese Behauptung ist allerdings nicht richtig.

Richtig ist vielmehr: Es hat lediglich in den ersten Februartagen einen unabgestimmten, regional begrenzten Vorgang gegeben, bei dem ein DAK-Mitarbeiter gegen die Weisungslage der DAK verstoßen hatte. Er hatte 35 Kunden eine "Sofortprämie" für den Fall einer Rücknahme der Kündigung angeboten. Die DAK dieses rechtswidrige Verhalten sofort gestoppt. Alle Tarife und Bonusprogramme der DAK sind sämtlich vom BVA genehmigt.

Mehr zum Thema:

Die DAK gibt zwar zu, dass sie derzeit von Kündigungen ihrer Mitglieder betroffen sind, nennt jedoch keine genauen Zahlen. Anhand dieses Versuches eines Mitarbeiters wird allerdings deutlich, wie es derzeit um die DAK steht. Einzig und allein die gänzliche Abschaffung der pauschalen Zusatzbeiträge könnte Wechselwillige wohl möglich aufhalten. (sb, 05.04.2010)

Das könnte Sie auch interessieren:
Mitgliederschwund bei den Krankenkassen
Röslers Pläne sind laut SPD "Mogelpackung"

Bild: Andreas Morlok /Pixelio.de.