Diese Milch-Alternativen sind besonders empfehlenswert

Alexander Stindt

Experten untersuchen verschiedene Milchalternativen

Viele Menschen auf der Welt trinken gerne Milch. Milch ist eine gute Quelle für Kalzium und Protein, zusätzlich enthält sie auch noch wichtige Vitamine und Mineralien. Die meisten Menschen haben schon Milch von Kühen zu sich genommen, aber es gibt für Laktoseintolerante und Vegetarier auch Alternativen in Form von anderer Milch. Forscher untersuchten bei ihrer Studie verschiedene Arten der Milch.


Die Wissenschaftler der McGill University wollten bei ihrer Untersuchung herausfinden, wie gut Milch aus Soja, Mandeln, Reis und Kokosnuss ernährungsphysiologisch mit Milch von Kühen mithält. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Journal of Food Science and Technology“.

Milch ist einer der bekanntesten Kalzium-Lieferanten. (Bild: BillionPhotos.com/fotolia.com)

Milch von Kühen enthält viele gesunde Inhaltsstoffe

Milch von Kühen enthält Kalzium, Proteine und Vitamin A, D, B2, B12 sowie Mineralien wie Zink und Jod. Veganer oder laktoseintolerante Menschen können allerdings keine Milch von Kühen trinken. Gibt es Alternativen für diese Menschen? Genau diese Frage versuchten die Mediziner bei ihrer Untersuchung zu beantworten. Aus diesem Grund analysierten die Forscher vier beliebte pflanzliche Milchalternativen: Dabei handelte es sich um Mandel-, Soja-, Reis- und Kokosmilch.

Sojamilch ist der beste Ersatz

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Sojamilch am gesündesten war. Dies liegt daran, dass diese Milch so viel Proteine enthält und Menschen hilft, sich ausgewogen zu ernähren. Sojamilch ist sei die beste Alternative für den Ersatz von Kuhmilch in der menschlichen Ernährung, berichten die Forscher. Doch warum wurden die anderen drei Arten von Milchalternativen nicht so gut bewertet wie Sojamilch? Der Zweck der Studie bestand darin, die Milchalternativen mit Kuhmilch zu vergleichen. Also wurden alle vier Alternativen entsprechend ihrer Eignung als nahezu perfekter Ersatz für das Tierprodukt bewertet. Demnach ging es eigentlich darum, welche pflanzliche Milch die gleichen oder zumindest ähnliche Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe wie die Kuhmilch zur Verfügung stellen könnte.

Mandelmilch hat keine hohe Nährstoffdichte

Mandelmilch könnte eine alternative für Menschen darstellen, welche keine Kuhmilch zu sich nehmen können, den Geschmack von Sojamilch nicht mögen oder eine Sojaallergie haben. Die Studie bewertete Mandelmilch als schmackhaft und kalorienarm. Allerdings ist die Nährstoffdichte und die Gesamtzahl der Kalorien von Mandelmilch nicht so hoch wie bei Milch von Kühen. Außerdem gibt es auch Menschen, welche allergisch gegen Mandelmilch sind.

Milch aus Reis enthält viel Zucker

Reismilch enthält eine vergleichbare Menge von Kalorien wie die Milch von Kühen. Die Reismilch enthält jedoch viel Zucker und kann eine unausgewogene Ernährung begünstigen, wenn sie regelmäßig konsumiert wird. Milch aus Reis ist außerdem eine schlechte Quelle für Proteine und Fett, fügen die Wissenschaftler hinzu.

Kokosmilch enthält wenig Protein

Kokosmilch hat einen guten Geschmack und wurde als kalorienarm eingestuft. Aber diese Milch enthält nur wenig Protein, ist dafür jedoch reich an gesättigten Fetten. Reismilch und Kokosmilch können wegen der begrenzten Nährstoffvielfalt keine ideale Alternative für Kuhmilch sein, aber sie sind eine Option für Verbraucher, die allergisch auf Sojabohnen oder Mandeln reagieren, erläutern die Mediziner.

Vorteile für die Herzgesundheit gelten nicht für Milch aus Nüssen

Milch aus Mandeln und Kokosnuss hat zwar einen guten Geschmack, sie enthält aber viel Wasser. Obwohl Nüsse eigentlich reich an einfach ungesättigten Fettsäuren und gut für das Herz sind, gelten diese Vorteile nicht für die Milch aus Nüssen. Die gesundheitlichen Vorteile können nur genossen werden, wenn die Nüsse gegessen werden, sagen die Forscher. Kokosmilch sei außerdem so reich an gesättigten Fettsäuren, dass sie Herz-Kreislauf-Probleme verursachen könnte.

Was macht Sojamilch so gesund?

Aufgrund ihres Nährstoffgehalts wird Sojamilch seit über vier Jahrzehnten als Ersatz für Kuhmilch im Westen verwendet. Inzwischen ist Soja seit Hunderten von Jahren ein wichtiger Bestandteil der südasiatischen Ernährung. Soja bildet eine einzigartige Nahrungsquelle, die reich an Proteinen und Fett ist. Soja-Samen enthalten bis zu 45 Prozent Protein und 20 Prozent Fett. Das macht Sojamilch zu einer wichtigen Proteinquelle für Vegetarier.

Wählen Sie mit Kalzium angereicherte Milch

Egal welche Alternative zu Kuhmilch Sie zu sich nehmen, Sie sollten darauf achten, eine mit Kalzium angereicherte Sorte zu wählen. Entscheiden Sie sich immer für eine mit Kalzium angereicherte Alternative und am besten auch für ungesüßte Milch, raten die Experten. (as)