Erstmals Verhütungsarzneien für den Mann auch ohne Nebenwirkungen?

Alexander Stindt

Wird es bald die Pille für den Mann geben?

Verhütung ist leider in der heutigen Zeit häufig immer noch eine Aufgabe der Frauen. Natürlich nutzen auch Männer Möglichkeiten wie Kondome, aber meist verhüten Frauen durch die Einnahme der Antibaby-Pille. Seit einigen Jahren gibt es Versuche, eine Pille zur Verhütung für den Mann zu produzieren. Forscher fanden jetzt heraus, dass eine Verbindung namens EP055 die Gesamtmobilität der Spermien signifikant verlangsamt, ohne dabei die Hormone zu beeinflussen.


Die Wissenschaftler der University of North Carolina und des Oregon National Primate Research Center stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass die Verbindung EP055 als eine Art männliche Pille zur Verhütung eingesetzt werden könnte. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „PLOS ONE“.

Viele Frauen verwenden zu Verhütung Mittel zur sogenannten hormonellen Empfängnisverhütung. Forscher versuchen bereits seit Jahren eine Art Verhütungspille für den Mann zu entwickeln, welche zu keinen Nebenwirkungen führt. (Bild: rosifan19/fotolia.com)

EP055 ist ideal für die nicht-hormonelle Verhütung bei Männern

Um den Effekt mit einfachen Worten zu beschreiben, die Verbindung EP055 schaltet die Fähigkeit des Spermas aus, sich schwimmend fortzubewegen, wodurch die Befruchtungsfähigkeit signifikant eingeschränkt wird, erklärt Studienautor Professor Dr. Michael O’Rand von der University of North Carolina. Dies macht EP055 zu einem idealen Kandidaten für die nicht-hormonelle Verhütung bei Männern, fügt der Experte hinzu.

Sichere Formen der Geburtenkontrolle bei Männern?

Gegenwärtig sind Kondome und chirurgische Vasektomien die einzigen sicheren Formen der Geburtenkontrolle, die für Männer verfügbar sind. Es gibt hormonelle Medikamente in klinischen Studien, die auf die Produktion von Spermien abzielen, aber diese beeinflussen die natürlichen Hormone bei Männern genauso wie weibliche Kontrazeptiva die Hormone bei Frauen beeinflussen, erläutern die Mediziner.

EP055 erzeugte keine physikalischen Nebenwirkungen

Während der Studie konnte festgestellt werden, dass bei männlichen Rhesusmakaken auch nach 30 Stunden nach einer hochdosierten intravenösen Infusion von EP055 kein Hinweis auf normale Spermienmotilität gefunden wurde. Außerdem konnten auch keine physikalischen Nebenwirkungen beobachtet werden, erläutern die Mediziner.

Wirkung von EP055 ist reversibel

18 Tage nach der Infusion zeigten alle der Makaken in der Untersuchung Anzeichen einer vollständigen Erholung. Dies deutet darauf hin, dass die Verbindung EP055 tatsächlich reversibel ist, sagen die Forscher. Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass weitere Forschung erforderlich ist, bevor EP055 für den menschlichen Gebrauch verfügbar wird.

Weitere Forschung ist nötig

Die Experten haben bereits in anderen Untersuchungen damit begonnen, die Verbindung in der Form einer Pille zu testen. So soll ermittelt werden, ob eine solche Pille dazu geeignet ist, die Wirksamkeit von EP055 aufrechtzuerhalten und somit vor einer Schwangerschaft schützen kann. Vielleicht wird es also nicht mehr lange dauern, bis auch Männer durch die regelmäßige Einnahme einer Pille fähig sind für eine zuverlässige Verhütung zu sorgen. Bis dahin werden die Mediziner weiter an ihrem Konzept der Verhütung arbeiten, um möglichst bald erfolgreich die Pille für den Mann auf den Markt zu bringen. (as)