Experten beantworten Fragen zu Diabetes

Heilpraxisnet

Bundesweite Telefonaktion am 11. November

28.10.2014

Jeden Tag erkranken fast 1.000 Menschen an Diabetes, in Deutschland sind es insgesamt über sechs Millionen Betroffene. Die meisten leiden am Typ-2-Diabetes, der nicht autoimmunen Form. Problem: Diabetes Typ 2 wird im Schnitt 8 bis 10 Jahre zu spät diagnostiziert. Doch woran kann man die Erkrankung eigentlich erkennen? Ist die Gabe von Insulin immer erforderlich? Welche Spätfolgen gibt es und wie können diese vermieden werden? Wie kann ich mein Kind im Alltag mit Typ-1-Diabetes am besten unterstützen? Muss es den Leistungssport nach der Diagnose aufgeben?

Diese und alle anderen drängenden Fragen beantworten am 11. November neun Diabetes-Experten von den Universitäten und Diabetesforschungszentren in Dresden, Düsseldorf, Gießen, Hannover, Leipzig, München, Tübingen und Ulm. Die kostenlose, bundesweite Hotline 0800-060 4000 ist von 19:00 bis 21:00 Uhr besetzt. Mit der Telefonaktion will das Kompetenznetz Diabetes mellitus gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Diabetesforschung e.V. dem hohen Beratungsbedarf Betroffener und deren Angehöriger gerecht werden. Die Telefonaktion findet bereits zum vierten Mal statt.

Insulinspritze ja oder nein?
Schwerpunkte der diesjährigen Aktion sind Prävention, Entstehung, Therapie und Folgen des Typ-1-, Typ-2-Diabetes. Eine häufige Frage in der Vergangenheit war beispielsweise, ab wann eine Therapie mit Insulin zwingend notwendig ist. „Diese Frage stellen sich die meisten frisch diagnostizierten Patienten“, so PD Dr. Michael Hummel vom Institut für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München, und Experte der Telefonaktion. „Dabei ist sie keineswegs pauschal zu beantworten.“ Im Durchschnitt wird nach einer etwa acht bis zehn Jahre langen Tabletteneinnahme eine Insulintherapie notwendig, da nach diesem Zeitraum die Bauchspeicheldrüse oftmals nicht mehr ausreichend Insulin produzieren kann. Gerade auch, wenn der Langzeitblutzuckerwert HbA1c 7,5 Prozent übersteigt oder die Nüchternblutzuckerwerte über 120 mg/dl liegen, muss in aller Regel auf eine kombinierte Therapie von Insulin und Tabletten umgestiegen werden. Oftmals wird dann aber mit nur einer Insulinspritze am Tag begonnen.

Psychologische Wirkung der Erkrankung nicht unterschätzen
Eine weitere Expertin, Prof. Dr. Karin Lange von der Medizinischen Hochschule Hannover, wird zum Thema Psychologie und Diabetes bereit stehen. Ihrer Erfahrung nach bedeutet die Diagnose Diabetes einen großen Einschnitt in den Alltag, der so manchen Betroffenen auch psychisch beeinflusst. „Das Gefühl des Andersseins, das sich nach einer Diabetesdiagnose oft einstellt, sollten Betroffene aber zurückdrängen und sich auf ihre Stärken besinnen“, erklärt die Expertin. Dazu gehört auch, sich zu erlauben, das Leben zu genießen. Die Beispiele vieler prominenter Spitzensportler mit Diabetes wie der Kickbox-Weltmeisterin Anja Renfordt und des Olympiasiegers im Gewichtheben, Matthias Steiner, zeigen, wie mit Diabetes körperliche Höchstleistungen erzielt werden können. Experten beantworten Fragen unter der kostenlosen Hotline 0800-0 60 4000

Experten für Typ-1- , Typ-2-Diabetes und Gestationsdiabetes

Prof. Dr. Andreas Fritsche, Zentrum für Ernährungsmedizin Tübingen – Hohenheim (ZEM), Universitätsklinikum Tübingen

Prof. Dr. Hans Hauner, Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin, Technische Universität München

Prof. Dr. Reinhard Holl, Kinderendokrinologe und Diabetologe, Institut für Epidemiologie und medizinische Biometrie, Universitätsklinikum Ulm

PD Dr. Michael Hummel, Diabeteszentrum Rosenheim und Institut für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München

PD Dr. Thomas Kapellen, Klinischer Oberarzt der Poliklinik, für Kinder und Jugendliche, Universitätsklinik Leipzig

Dr. Barbara Ludwig, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden

Prof. Dr. Karsten Müssig, Leiter Klinisches Studienzentrum, Deutsches Diabetes Zentrum (DDZ), Düsseldorf

Prof. Dr. Peter Schwarz, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden

Experten für Psychologie und Diabetes

Prof. Dr. Karin Lange, Leiterin Medizinische Psychologie, Medizinische Hochschule Hannover

Prof. Dr. Johannes Kruse, Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Gießen

Advertising