Klassisches Herbstgemüse: Bittere Endivien mit vielen gesunden Nährstoffen

Manche Menschen mögen Endivien wegen dem bitteren Geschmack nicht so gerne. Der Bittergehalt lässt sich durch die richtige Zubereitung aber auch senken. Doch gerade die Bitterstoffe sind sehr gesund. (Bild: pilipphoto/fotolia.com)
Alfred Domke
Gesund, lecker und bitter: Endivien sind voller Nährstoffe
Im Herbst hat die Endivie Hauptsaison. Die leckeren Blätter sind kalorienarm und reich an Nährstoffen. Zwar lässt sich das Herbstgemüse durch die entsprechende Zubereitung auch weniger bitter gestalten, doch es sind gerade die Bitterstoffe, die auch verdauungsfördernd und appetitanregend wirken.

Salat besteht größtenteils aus Wasser
Zwar besteht Salat zu 90-95 Prozent aus Wasser, die meisten Sorten sind aber dennoch lecker und gesund. Eine Sorte ist Endivie: Diese kann man zwar mittlerweile das ganze Jahr über erwerben, sie ist aber vor allem als klassisches Herbstgemüse bekannt. Endivien schmecken pikant und wegen des Inhaltsstoffs Intybin angenehm bitter herb. Der Bittergehalt lässt sich durch die entsprechende Zubereitung zwar senken, doch die Bitterstoffe wirken auch verdauungsfördernd und regen den Appetit an, berichtet der Verbraucherinformationsdienst aid.

Manche Menschen mögen Endivien wegen dem bitteren Geschmack nicht so gerne. Der Bittergehalt lässt sich durch die richtige Zubereitung aber auch senken. Doch gerade die Bitterstoffe sind sehr gesund. (Bild: pilipphoto/fotolia.com)
Manche Menschen mögen Endivien wegen dem bitteren Geschmack nicht so gerne. Der Bittergehalt lässt sich durch die richtige Zubereitung aber auch senken. Doch gerade die Bitterstoffe sind sehr gesund. (Bild: pilipphoto/fotolia.com)

Bitterstoff regt den Appetit an
In dem Gemüse ist unter anderem der Bitterstoff Inulin enthalten, der sowohl Galle als auch die Blase anregt. Der Bitterstoff Intybin wiederum wirkt appetitanregend. Laut den Experten wird Endivie daher gerne als Vorspeise serviert.

Endivien enthalten gerade mal zehn Kilokalorien pro 100 Gramm und sind somit sehr kalorienarm. Sie sind jedoch reich an gesunden sekundären Pflanzenstoffen, unter anderem enthalten sie viele Flavonoide, die freie Radikale im Körper bekämpfen sollen. Zudem punktet Endivie im Vergleich zu anderen Salaten auch mit ihrem Gehalt an Kalium, Phosphat, Kalzium, Natrium und ß-Carotin.

Endivie nicht nur im Salat
Wer es nicht so gern bitter mag, legt die Blätter am besten kurz in lauwarmes Wasser oder gibt eine Prise Zucker ins Dressing. Oft wird Endivie im Salat gegessen. Es gibt aber noch viel mehr Möglichkeiten, aus dem leckeren Blattgemüse schmackhafte Gerichte zu zaubern. So lässt sich Endivie beispielsweise wie Spinat zubereiten und passt dann als Beilage zu Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten. Die Blätter schmecken auch in einer Suppe, im Eintopf oder Risotto. Rezepte für Gerichte mit Endivie, wie etwa eine leckere Endiviensuppe, findet man im Internet. (ad)

Advertising