Kunststoffe in Tiefkühlkost: Rückruf von Reisgericht bei Netto gestartet

Alfred Domke
Rückruf von Tiefkühl-Reisgericht wegen möglicher Plastikteile
Die Firma Copack hat einen Rückruf für das Tiefkühlgericht „Nasi Goreng“ gestartet. In dem Produkt könnten Plastikteile enthalten sein. Das Reisgericht wurde beim Lebensmitteldiscounter Netto verkauft.

Rückruf für Tiefkühl-Reisgericht
Die Firma Copack Tiefkühlkost Produktionsgesellschaft mbH aus Bremerhaven ruft das Produkt „Nasi Goreng“ mit der Bezeichnung „Satori“ (750g-Tiefkühlbeutel) zurück. Nach Angaben des Unternehmens ist ausschließlich Ware mit dem auf der Rückseite der Verpackung aufgedruckten Mindest-Haltbarkeitsdatum 06.2018 und der Losnummer L7163N12 betroffen. Das Produkt wurde bei Netto Marken-Discount angeboten.

Die Firma Copack ruft das Tiefkühlgericht „Nasi Goreng“ zurück. In dem Produkt könnten Plastikteile enthalten sein. Das Reisgericht wurde beim Lebensmitteldiscounter Netto verkauft. (Bild:Eisenhans/fotolia.com)

Kunststofffremdkörper in Packungen nicht auszuschließen
„Es ist nicht auszuschließen, dass sich Kunststofffremdkörper in einzelnen Packungen des Produktes befinden können“, heißt es in einer Mitteilung.

Nach Informationen der Firma habe das betroffene Handelsunternehmen umgehend reagiert und „aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes die Ware vorsorglich aus dem Verkauf genommen“.

Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Fremdkörper in Lebensmitteln
In der Lebensmittelproduktion kann es wegen Fehlern in den Herstellungsprozessen immer wieder zu Verunreinigungen oder Fremdkörpern wie Aluminium- oder Plastik-Rückständen kommen.

Gefährlich kann es vor allem werden, wenn es sich bei den Gegenständen um Glas handelt.

Glassplitter und Glasscherben können zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum oder auch zu inneren Verletzungen führen. (ad)