Probiotika-Drinks stärken nachweislich das Gedächtnis

Kann der Konsum von probiotischen Nahrungsmittelergänzungen zu einer Verbesserung der negativen Auswirkungen von Alzheimer führen? (Bild: Heike Rau/fotolia.com)
Alexander Stindt
Forscher untersuchen Auswirkungen von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln
Mediziner suchen schon lange Zeit nach Möglichkeiten zur Reduzierung der Auswirkungen von Alzheimer. Forscher fanden jetzt heraus, dass sogenannte Probiotika dazu beitragen könnten, die Fähigkeiten des Denkens und des Gedächtnisses bei Patienten mit Alzheimer zu verbessern.

Die Wissenschaftler der Kashan University in Tehran stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass der Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln mit enthaltenen Probiotika zu einer Verbesserung der Erinnerung und des Denkens führen kann. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „Frontiers in Aging Neuroscience“.

Kann der Konsum von probiotischen Nahrungsmittelergänzungen zu einer Verbesserung der negativen Auswirkungen von Alzheimer führen? (Bild: Heike Rau/fotolia.com)
Kann der Konsum von probiotischen Nahrungsmittelergänzungen zu einer Verbesserung der negativen Auswirkungen von Alzheimer führen? (Bild: Heike Rau/fotolia.com)

Probiotika verbessert kognitive Funktionswerte bei Alzheimerpatienten
Die neue Studie ergab, dass die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Probiotika (in Form von Getränken und Pillen) über einen Zeitraum von nur Wochen mit moderaten aber trotzdem signifikanten Verbesserungen der kognitiven Funktionswerte verknüpft war.

Milchgetränk angereichert mit vier probiotischen Bakterien
Die kleine Untersuchung an 52 Männern und Frauen mit Alzheimer betrachtete die Auswirkungen der Einnahme von Probiotika. Die Hälfte aller Teilnehmer konsumierte täglich ein 200ml Milchgetränk angereichert mit vier probiotischen Bakterien (Lactobacillus acidophilus, L. casei, L. fermentum und Bifidobacterium bifidum). Die andere Hälfte der Probanden erhielt das tägliche Milchgetränk ohne Probiotika.

Teilnehmer mussten Blutproben abgeben und einen standardisierten Fragebogen ausfüllen
Bereits vor Beginn der Studie wurden den Teilnehmern Blutproben entnommen und die kognitiven Fähigkeiten wurden mit der Hilfe eines standardisierten Fragebogens (MMSE) getestet. Alle der Tests wurden nach den zwölf Wochen der Studie wiederholt. So wollten die Mediziner feststellen, ob Verbesserungen erreicht werden können.

Verbesserungen der Testergebnisse bei probiotischer Behandlungsgruppe festgestellt
Die Ergebnisse zeigten, dass die durchschnittliche Punktezahl des sogenannten MMSE-Fragebogens in der Behandlungsgruppe mit Einnahme von Probiotika von 8,7 auf 10,6 signifikant erhöht wurde. Bei der Gruppe ohne Probiotikaeinnahme gab es keine Verbesserungen. Die Punkte fielen sogar von 8,5 auf 8,0.

Ergebnisse zeigen Effekte von Probiotika über einen kurzen Zeitraum
Alle Menschen im Alter von 60 bis 95 Jahre blieben zwar stark kognitiv beeinträchtigt. Aber die Experten sagen, dass die Ergebnisse positive Auswirkungen von Probiotika über einen kurzen Zeitraum zeigten.

Frühere Studie zeigten bereits Erfolge bei Ratten
In einer früheren Studie haben wir bereits herausgefunden, dass eine probiotische Behandlung das beeinträchtigte räumliche Lernen und Gedächtnis bei diabetischen Ratten verbessert, erläutert der Autor, Professor Mahmoud Salami von der Kashan Universität in Teheran. Doch dies ist das erste Mal, dass eine probiotische Supplementierung die Kognition in kognitiv beeinträchtigten Menschen verbesserte.

Einnahme von Probiotika verringert auch Fett und Cholesterin im Blut
Die Behandlung mit Probiotika führte auch zu niedrigeren Mengen an Fett und Cholesterin im Blut, erklärt der Mediziner. Die Ergebnisse zeigen, dass die Veränderung der metabolischen Einstellungen ein Mechanismus sein könnte, durch den die Auswirkungen von Probiotika auf Alzheimer und möglicherweise auch andere neurologische Erkrankungen wirken, erklärt Autor Professor Salami. Die Wissenschaftler planen diese Mechanismen in der nächsten Studie genauer zu untersuchen.

Weitere Forschung ist dringend nötig
Die neue Studie wirft interessante Fragen über die Verbindung zwischen dem Darm und dem Gehirn auf. Die in der Untersuchung festgestellten Verbesserungen der Erinnerung und des Denkens bei Menschen mit Alzheimer müssen in Zukunft in größeren Studien überprüft werden, sagen die Wissenschaftler. Denn nur so können wir die wirklichen Vorteile von Probiotika auf unser Gehirn verstehen. (as)

Advertising